So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Hallo bin seit sep.2012 beim jobcenter und habe im nov.2012

Kundenfrage

Hallo
bin seit sep.2012 beim jobcenter und habe im nov.2012 eine nachzahlung bis zum
sep.2012 und die miete wurde auch bezahlt.
für dez.2012 habe keine miete gezahlt bekommen und auch keine unterstützung von ca.
400€ .
mir wurde vom einem MAdes jobcenter gesagt ,das vermutet wird ,das ich meinen 400€
job selbst gekündigt hätte.
wegen einer vermutung wird alles gesperrt,ist das korrekt?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern Sie eine Anstellung aus eigenem Bestreben aufgegeben haben, kann das JC eine Sanktion in Form einer Leistungskürzung auferlegen.

Dies setzt aber voraus, dass Sie die Stelle tatsächlich freiwillig aufgegeben haben. Dies muss das JC prüfen und anschließend einen Bescheid erlassen. Es kann nicht einfach die Zahlungen einstellen.

Hinsichtlich der Kündigung gilt Folgendes:

Eine mündliche Küdnigung ist unwirksam. Die Kündigung eines Arbeitsverhältnis muss zwingend schriftlich erfolgen. Dies konnten Sie aber nicht zwingend wissen und konnten so ggf. davon ausgehen, dass das Arbeitsverhältnis beendet ist. Insofern ist auch eine Sanktion des JC nicht gerechtfertigt.

Sie sollten das JC auffordern die Zahlungen wieder aufzunehmen. Sofern dies nicht geschieht, sollten Sie einstweiligen Rechtsschutz beim Sozialgericht beantragen. Hierzu sollten SIe die Hilfe eines Rechtsanwalt in Anspruch nehemn. Die Kosten hierfür können über Prozesskostenhilfe abgedeckt werden.

Sollten Sie Rückfragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen