So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Jobcenter will Grundsicherung und Unterkunft für Miete und Heizung ab den 01.01.2013 kompl

Kundenfrage

Jobcenter will Grundsicherung und Unterkunft für Miete und Heizung ab den 01.01.2013 komplett streichen,weil ich angeblich nicht im Gebiet JL aufhalte.?????Hausbesuch erfolgte vor kurzem.Meine Wohnung befindet sich in der Renovierung (neue Fußbodenfließen,Malern u.a.)es ist im Moment ein wenig eine Baustelle.Trotzdem wohne ich dort,habe ein Bett,Küche.Darf ich nicht renovieren?Wohne dort seit 2010,bin im Mai 2012 ALG2 Bezieher.Mit Vermieter ist vereinbart,das ich selber renovieren darf und dieser die Kosten übernimmt.Ich wohne also dort.Was soll ich tun?Darf das Amt plötzlich alles streichen?Komisch,das Sie für Dezember noch zahlen,obwohl ich ja Ihrer Meinung nicht hier wohne. MfG XXX (Name von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratuschende(r),

das Jobcenter darf grundsätzlich die KdU streichen sofern der Leistungsempfänger nicht dort wohnt.

Da Sie aber offensichtlich dort wohnen, muss das JC die KdU übernehmen. Das Sie hier renovieren ändert daran nichts. Leider zeigt sich in der Praxis allzu häufig, dass die Außendienstmitarbeiter vorschnell auf eine unbewohnte Wohnung schließen und eine Streichung der KdU empfehlen.

Erklären Sie dem JC die Sachlage nochmals. Reichen Sie ggf. eine Erklärung des Vermieters mit ein, in dem er die Abrede bestätigen kann. Sofern das JC die Leistungen kürzt, sollten Sie Einspruch gegen den Bescheid einlegen und ggf. Klagen.

Erfolgt eine tatsächliche Kürzung, also wird das Geld einfach nicht ausgezahlt, kann im Rahmen des einstweiligen Rechtschutz eine vorläufige Entscheidung beim örtlichen Sozialgericht herbeigeführt werden. Hierzu sollten SIe sich eines Rechtsanwalts bedienen. Die Kosten können durch sog. Prozesskostenhilfe abgedeckt werden.

Sollten Sie Rückfragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen