So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 6367
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag , ich habe folgende Frage ich bin Arbeitnehmer

Kundenfrage

Guten Tag , ich habe folgende Frage
ich bin Arbeitnehmer bei einer Spedition und verdiene dort ca. 44000 Euro im Jahr.
Ausserdem bin ich seit Januar 2012 Inhaber von 2 Friseurgeschäften und verdien mit diesen ca. 20000 Euro pro Jahr . Es geht jetzt tum die Beiträge zur Krankenversicherung. Ich erhielt ein Schreiben der Krankenkasse in der ich das Gehalt meiner Angestellten angeben musste ca 6000 Euro. Danach erhielt ich einen Bescheid der Krankenkasse , das ich 644 Euro im Monat an die Krankenkasse zahlen muß. Mein Arbeitgeber wurde von de Zahlung der Arbeitnehmerbeiträge befreit da ich jetzt als Selbstständiger bei der DAK gefüht werde der die Krankenkassenbeiträge selbst zahlen muss. Ist es richtig das mein Arbeitgeber keine Krankenkassenbeiträge zahlen muss obwohl ein Großteil meines Verdienstes aus der Arbeit bei der Spedition erzielt wird

Mit freundlichen Grüssen
Jürgen Trilsbeek
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ob Sie als Selbständiger oder als Angestellter krankenversichert sind, richtet sich nach dem Schwerpunkt bzw. der Haupttätigkeit. Für die Beurteilung sind die Tätigkeiten gegeneinander abzuwägen. Als Haupttätigkeit ist diejenige anzusehen, die den deutlich überwiegenden Teil Ihrer Arbeitskraft in Anspruch nimmt oder des Gesamteinkommens ausmacht. Wenn eine Versicherung nach selbständiger Tätigkeit erfolgt, muss die selbstständige Tätigkeit den Mittelpunkt Ihres Erwerbslebens darstellen.Ist dies nicht der Fall, sollten Sie bzw. mithilfe Ihres Steuerberaters Widerspruch gegen die Einstufung der Krankenkasse einlegen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smileys, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass