So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Das Arbeitsamt hat bei Mir Kürzungen vorgenohmen.Dies bezieht

Kundenfrage

Das Arbeitsamt hat bei Mir Kürzungen vorgenohmen.Dies bezieht sich auf die Kosten für die WBG gesellschaft, da wurde zuviel bezahlt un nun soll ich 6 Monate lang die die zuviel gezahlten Kosten einfach Abgezogen.Das zuviel bezahlte Geld ist bei mir auf den Konto nie angekommen.
Was kann das Arbeitsamt bei einen 400-€ Job im voraus schon abziehen,habe gerade nur 180,-€
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hat das Arbeitsamt die Miete direkt an den Vermieter gezahlt?
Haben Sie einen Rückforderungsbescheid erhalten? Wenn ja, wann?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Arbeitsamt bezahlt die Miete


Rückforderung erst kürzlich erhalten

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Gegen den Rückforderungsbescheid sollten Sie sofort Widerspruch erheben. Der Widerspruch muss binnen 1 Monats ab Zustellung des Rückforderungsbescheides beim Arbeitsamt eingelegt werden. Entweder Sie geben den Widerspruch persönlich ab und lassen sich den Empfang schriftlich bestätigen oder Sie verschicken ihn per Einschreiben, damit Sie einen Zustellungsnachweis haben.

Gleichzeitig beantragen Sie die Aussetzung der Vollziehung und die Stundung des Rückforderungsbetrages bis zur Entscheidung über Ihren Widerspruch.

Den Widerspruch begründen Sie damit, dass die Überzahlung direkt an den Vermieter erfolgt und ist somit von diesem zurückzufordern ist.

Wenn der Widerspruch abgelehnt wird, beauftragen Sie umgehend einen Anwalt für Sozialrecht vor Ort, der sodann Klage vor dem Sozialgericht erhebt.

Bitte achten Sie darauf, gegen alle Bescheide, die Ihnen zugegangen sind, Widerspruch binnen 1 Monats einzulegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht