So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 22320
Erfahrung:  Mit sozialrechtlichen Fällen habe ich mich beschäftigt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe da mal eine Frage eine Bekannte ist umgezogen ohne

Kundenfrage

Ich habe da mal eine Frage eine Bekannte ist umgezogen ohne zustimmung der arge in eine Grösseren Wohnung die Wohnung kostet auch mehr muss die Arge wenigsten die miete Bezahlen was angemessen ist ? und den rest selber Zahlen ? vieleicht durch untervermieten
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Übernommen werden auf der Grundlage des § 22 SGB II die tatsächlichen Kosten für eine Unterkunft, soweit sie angemessen sind:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Angemessener Wohnraum liegt für eine Einzelperson vor, wenn die Wohnung nicht größer als 45 qm ist. Für zwei Personen gelten 60 qm als angemessen. Für jede weitere Person sind 15 qm zusätzlich einzurechnen.

Ihre Bekannte hat daher in jedem Fall einen Anspruch gegenüber der ARGE auf Übernahme der angemessenen Kosten für die neue Wohnung. Soweit die von der ARGE zu zahlenden Kosten für die Unterkunft nicht ausreichen sollten, müsste Ihre Bekannte den Differenzbetrag leider in der Tat selbst tragen.

Hierzu müsste Sie entweder die Regelsatzleistungen einsetzen oder die Kosten aus sostigen Einkünften zu bestreiten versuchen. Soweit Sie untervermieten will, kann Sie 100 Euro pro Monat anrechnungsfrei neben dem Regelsatz hinzuverdienen und damit den Differenzbetrag abdecken.

Verdient Sie merhr als 100 Euro pro Monat hinzu, so wird dies auf Ihre ALG II-Bezüge angerechnet werden.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Übernommen werden auf der Grundlage des § 22 SGB II die tatsächlichen Kosten für eine Unterkunft, soweit sie angemessen sind:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Angemessener Wohnraum liegt für eine Einzelperson vor, wenn die Wohnung nicht größer als 45 qm ist. Für zwei Personen gelten 60 qm als angemessen. Für jede weitere Person sind 15 qm zusätzlich einzurechnen.

Ihre Bekannte hat daher in jedem Fall einen Anspruch gegenüber der ARGE auf Übernahme der angemessenen Kosten für die neue Wohnung. Soweit die von der ARGE zu zahlenden Kosten für die Unterkunft nicht ausreichen sollten, müsste Ihre Bekannte den Differenzbetrag leider in der Tat selbst tragen.

Hierzu müsste Sie entweder die Regelsatzleistungen einsetzen oder die Kosten aus sostigen Einkünften zu bestreiten versuchen. Soweit Sie untervermieten will, kann Sie 100 Euro pro Monat anrechnungsfrei neben dem Regelsatz hinzuverdienen und damit den Differenzbetrag abdecken.

Verdient Sie merhr als 100 Euro pro Monat hinzu, so wird dies auf Ihre ALG II-Bezüge angerechnet werden.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei weiteren Unklarheiten gerne nach. Bestehen solche nicht mehr, darf ich Sie höflichst um eine positive Bewertung ersuchen, so dass eine Vergütung für die Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei weiteren Unklarheiten gerne nach. Bestehen solche nicht mehr, darf ich Sie höflichst um eine positive Bewertung ersuchen, so dass eine Vergütung für die Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt