So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sabrina Krumsch...
Sabrina Krumscheid
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung:  Umfangreiches Wissen
59099472
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Sabrina Krumscheid ist jetzt online.

Hallo, Ich heiße Silvja Czense und bin von Mann zu Frau Transsexuelle.

Kundenfrage

Hallo, Ich heiße XX und bin von Mann zu Frau Transsexuelle. und ich lebe vom Hartz IV, denn mein Problem ist das ich vom Jobcenter gemobbt werde und nichrt so richtig wahr genommen werde, und das zweite Problem das ich so schnell keinen Job bekomme, denn ich leide sehr starken und chronischen Hodenschmerzen so das ich immer Mophium, Tillidin und Tramadol einnehmen mußt und beeinträchtigen. Und ich war vorher als Mann LKW-Fahrer gewesen und anschließend zu werdegang zu Frau nur noch als Stadtwerkerin wo ich auch LKW gefahren bin, und dann wurde ich 2007 Arbeitslos. Von da an bekomme ich keinen Job. Denn meine Krankenkasse Knappschaft Bahn-See will die Hoden -OP nicht bezahlen weil das angeblich zu einer Geschlechtsangleichener OP gehört. Und da ich an sehr hefftige starke Hodenschmezen leide. Mit freundlichem Gruß
Ps.: denn ich lebe in Kerpen (Rhein-Erftkreis)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Operationen die für die Gesundheit notwendig sind, müssen von den Krankenkassen übernommen werden. Dies wäre in Ihrem Fall gegeben, da Sie dauerhaft schmerzen haben und eine Operation dies beheben könnte.

Ich rate Ihnen zu folgendem vorgehen: Sie gehen zu dem Amtsgericht an Ihrem Wohnort. Dort beantragen Sie einen sogenannten Beratungshilfeschein. Mit diesem Schein können Sie einen Anwalt Ihrer Wahl aufsuchen, dieser wird sich dann für die Durchsetzung Ihrer Rechte einsetzen.

Im Rahmen der Beratungshilfe kostet Sie die Beratung 10 €, dies restlichen Kosten übernimmt der Staat. Der Anwalt wird sich dann mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen.

Ich hoffe, dass Ihnen diese erste Einschätzung hilfreich ist. Sie können gerne Nachfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

S. Krumscheid
Rechtsanwältin
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich habe bemerkt, dass Sie etwas an Ihrem Text verändert haben.

Ich hoffe, dass Sie meine Antwort vom 30.07.2012 erhalten haben. Wenn dazu noch fragen bestehen, können Sie diese gerne stellen.

Es wäre zudem hilfreich, wenn Sie ausführen können, in wie weit Sie sich durch das Jobcenter gemobbt fühlen.

Mit freundlichen Grüßen,

S. Krumscheid

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht