So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 2869
Erfahrung:  Fachanwalt für SozialR
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Wir bezahlen wir unsere Wohung insgesamt 1.150 Miete, seit

Kundenfrage

Wir bezahlen wir unsere Wohung insgesamt 1.150 Miete, seit über einem Jahr suche ich eine andere Wohnung.
Uns wurde zugesichert, dass die Mietkosten für ein halbes Jahr gezahlt werden.
Nun bekomme ich vom Jobcenter die Nachricht, dass dies nicht so ist.
Was kann ich machen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Legen Sie gegen den Ablehnungsbescheid bzw. Leistungsbescheid mit den nicht übernommenen Kosten rechtzeitig (1 Monat ab Zugang des Ablehnungsbescheides) Widerspruch ein.

 

Bis zu 6 Monaten kann relativ unproblematisch zu hohe Miete gezahlt werden, wenn Sie ausreichende Bemühungen nachweisen, eine angemessene Wohnung zu finden, vgl. § 22 I 2 SGB II. Dokumentieren Sie alle Bemühungen und reichen die Nachweise beim Jobcenter regelmäßig ein.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

 

Für die Widerspruchsbegründung können Sie sich auch der Hilfe eines Rechtsanwaltes Ihrer Wahl bedienen. Gehen Sie dafür mit den Unterlagen und den Nachweisen über Ihre Eigenbemühungen zur Klärung des Sachverhalts und einem aktuellen ALG II Bescheid zum örtlichen Amtsgericht und beantragen Beratungshilfe. Lassen Sie sich nicht mit dem reinen Antragsformular abspeisen.

 

Mit dem sog. Beratungshilfeschein kann eine Kollege gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro für Sie tätig werden.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.
Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht