So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

hallo ich habe folgende frage ich habe bei meinem alten arbeitgeber

Kundenfrage

hallo ich habe folgende frage ich habe bei meinem alten arbeitgeber gekündigt weil ich eine neue arbeitsstelle angenommen habe zum 16.7. jedoch ist etwas unvorher gesehenes passiert ich bin schwanger. nun heisst es wer selbst kündigt bekommt 3 monate kein geld. wie ist das in meinem fall?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:
Nach § 159 SGB III tritt eine Sperrzeit von 12 Wochen ein, wenn das Arbeitsverhältnis ohne einen wichtigen Grund beendet wurde. Ein wichtiger Grund ist aber hier im geplanten Stellenwechsel zu sehen. Das ggf. aufgrund der Schwangerschaft nicht angetreten werden kann, kann Ihnen nicht zur Last gelegt werden. Insofern wird es zu keiner Sperrzeit kommen.
Darüber hinaus können Sie die neue Stelle trotz der Schwangerschaft antreten und ggf. in Mutterschutz gehen.
Gerne können Sie Nachfragen stellen. Hierfür stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung. Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie bitten meine Antwort zu bewerten; erst nach der Bewertung erhalte ich die vereinbarte Vergütung. Auch weise ich darauf hin, dass dies nur eine erste Einschätzung sein kann und eine ausführliche anwaltliche Beratung nicht ersetzt.
Mit freundlichen Grüßen
André Stämmler
Rechtsanwalt