So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Hallo,ich habe ein Problem vor einem Jahr habe ich ein Bewilligungsbescheid

Kundenfrage

Hallo,ich habe ein Problem vor einem Jahr habe ich ein Bewilligungsbescheid bekommen wo drin stand das die Miete vom Amt überwiesen wird aber es nicht so war dadurch hatte ich einen miet rückstand der durch ein darlehn ausgeglichen wurde!damals hatte ich dann zu gestimmt das das jobcenter die miete überweisen sollte darauf hin wurde mir gesagt das ich es jederzeit wiederrufen kann was ich auch getan habe!aber jetzt habe ich einen brief bekommen wo drin stand das das nicht mehr geht ist das rechtens und was kann ich tun? desweiteren wurde mir trotz zahlung des amtes eine fristlose kündigung zugestellt das die februar, märz miete nicht da wäre obwohl das amt überwiesen hatte deshalb möchte ich in zukunft wieder alles selber machen bitte sagen sie mir was ich tun kann!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Miete ist grundsätzlich an den Leistungsbezieher, also an Sie zu zahlen (§ 22 SGB II). Die Leistung kann auf Ihren Antrag hin an den Vermieter gezahlt werden. Dies ist grundsätzlich auch wieder rückgängig zu machen.

Wurde die Miete vom Leistungsbezieher (Hartz IV - Empfänger)zu einer Zeit zweckentfremdet, soll diese direkt an den Vermieter gezahlt werden. Dies dient dazu Mietschulden zu vermeiden. Der Leistungsträger (Jobcenter) hat hier ein gewisses Ermessen. Wenn dieses ermessen ordnungsgemäß ausgeübt wurde, bleibt kein Spielraum.

Der von Ihnen angesprochene Brief sollte einen Verwaltungsakt darstellen. Gegen diesen können Sie innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Der WIderspruch ist bei der Behörde einzulegen die den Verwaltungsakt erlassen hat.

Der Kündigung sollten Sie ebenfalls widersprechen. Sofern der Vermieter vor der Kündigung die Miete erhalten hat, ist die Kündigung ausgeschlossen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen. Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),



haben Sie noch Fragen? Sofern dies nicht der Fall ist, akzeptieren Sie bitte meine Antwort.



Mit freundlichen Grüßen

A. Stämmler

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht