So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 1727
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Sehr Geehrter Anwalt ich Brauche von ihnen ein Muster Schreiben

Kundenfrage

Sehr Geehrter Anwalt ich Brauche von ihnen ein Muster Schreiben wenn es geht. Und Welsche gegen Mass nahmen ich ergreifen kann.

Ich habe dieses Schreiben bekommen. In Klammern werde ich es kommentieren.

Hier: Absenkung des Arbeitslosengeldes ll gemäß §§ 31 ff SGB ll

Sehr geehrte Frau XY
für die zeit vom 01.06 bis 31.08 2012 (Minderungszeitraum) wird eine Minderung Ihres Arbeitslosengeldes monatlich um 30% des für Sie maßgebenden Regelbedarfs, höchstens jedoch in der höhe des ihnen zustehendes Gesamtbetrages, festgestellt.

Daraus ergibt sich ein Sanktions- bzw Absenkungsbetrag Ihres Arbeistlosengeldes 2 in höhe von 101,10 Euro Monatlich.

Begründung:
Ihre in der Eingliederungsvereinbarung vom 19.04.2012 festgelegten Plichten haben Sie Trotz Belehrung über Rechtsfolgen nicht umfassent erfüllt. (Die Belehrung ist nicht nachweisbar erfolgt sondern mündlich neben dem beistand)

Mit Ihnen war vereinbart, dass sie Nachreichung der Eigenbemühungen bis 27.04.2012 erfolgt(ich habe die am 25 per brief zum Jobcenter geschickt leider kein nachweiss dafür)

JETZT KOMMT DIE LÜGE
Im Anhörungsverfahren(mir und mein beistand wahr keins bewusst) wurden sie aufgefordert einen eventuellen wichtigen grund für das verhalten??? mitzuteilen und gegebenfalls entsprechende nachweise zu erbringen. Zur begründung bzw. Erklärung haben sie keine Angaben gemacht. (Das stimmt nicht da mir keine anhörung bewusst wahr und ich auch keine schriftliche anhörung bekommen haben)


Meine Frage ist ob sie mir dazu bitte einen widerspruch erfassen könnten Alles erlaubt zeuge sagt für mich sowieso aus...

Und die nächste frage ist. Kann ich die jetzt nochmals nachreichen ich habe gelesen das formular versäumnise kein sanktion grund sind. und es auch urteile dadrüber gibt.

Danke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

Sie sollten einen Kollegen möglichst vor Ort mit der Angelegenheit beauftragen. Dieser hat auch die Möglichkeit, die Belehrung Ihrer Eingliederungsvereinbarung zu überprüfen. Hier machen die Jobcenter oft Fehler.

 

Legen Sie zur Fristwahrung Widerspruch ein, wenn die Zeit dängt (1 Monat ab Zugang des Bescheides).

Gehen Sie mit dem Bescheid zum örtlichen Amtsgericht und beantragen einen sog. Beratungshilfeschein. Mit dem können Sie gegen eine gerineg Schutzgebühr (10 Euro) sich von einem Anwalt Ihrer Wahl beraten lassen. Er kann auch die Widerspruchsbegründung formulieren und ggf. die Leistungsakte einsehen, falls Ihnen Unterlagen fehlen.

 

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Kann ja wohl nicht wahr sein das weiss ich selbst
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Ich zahl doch keine 60€ für so eine antwort ich bitte mir den widerspruch zu schreiben
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
"Ich zahl doch keine 60€ für so eine antwort ich bitte mir den widerspruch zu schreiben "

Dem Kollegen ist uneingeschränkt Recht zu geben, da er mit seiner Antwort ins Schwarze trifft.

Mit Beratungshilfeschein, zahlen Sie sogar 50 € weniger. Vorausgesetzt Sie finden jemanden, der Ihnen den Widerspruch auf Beratungshilfe schreibt.


Hier im Rahmen der Plattform wird Ihnen jedenfalls keiner einen solchen Widerspruch verfassen.



Außerhalb der Beratungshilfe sind für einen solchen Widerspruch 200 € aufwärts zu entrichten.


Mit etwas Glück finden Sie vielleicht sogar einen Kollegen, der Ihnen für 60 € was ohne juristischen Tiefgang schreibt. Das anschließende Klageverfahren vor dem Sozialgericht wäre dann ohne Anwalt für Sie jedenfalls wieder kostenfrei.






Alles erlaubt zeuge sagt für mich sowieso aus...


Dabei sollte er sich aber schon im strafrechtlich vorgegebenen Rahmen bewegen und sich an die Tatsachen halten.

Im strafrechtlichen Bereich deckt die Beratungshilfe übrigens nur die reine Beratung ab.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ok ich möschte Urteile haben über formulare versäumnise bitte die brauch ich für meinen widerspruch das zb ein formular versäumnis keine sanktion rechtfertigt ich habe soetwas gelesen das benötige ich dringent dann aktzeptier ich.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht