So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Wir müssen jeden Monat 136,00 Euro für Energie bezahlen. Bedingt

Kundenfrage

Wir müssen jeden Monat 136,00 Euro für Energie bezahlen. Bedingt dadurch, daß mein Ehemann zu 100% schwerbehindert ist, Buchstaben G + B + H + RF aufweist, Pflegebedürftig ist ( pflegestufe II ) Mein Ehemann bedarf stets eines Schlafapnoegerätes sowohl am nachmittag als auch während der Nacht, mein Ehemann ist inkontinent, dadurch bedingt höhere Anzahl von Waschmaschinen für Bekleidung, Bettwäsche sowie mehr an Stromverbrach für den Trockner. Kann man in solchen Fällen eine Übernahme der Stromkosten vom Jobcenter verlangen welche über dem Betrag liegen welche im Regelsatz enthalten ist ( 4 Personenhaushalt ) 2 E + 2 K 8 + 20 J.
Mein Sohn muß ein Schulgeld bezahlen von monatlich Euro 120,00. Er hat sich bei einer staatlichen Schule beworben ( in Dresden gibt es nur eine Schule ) und wurde abgelehnt. Er wollte den Sozialassistenten erwerben, welcher Vorraussetzung für den Beruf des Erzieher ist. Er hätte dann ein weiteres Jahr warten müssen um erneut sich an der Schule zu bewerben. Ober er dann genommen worden wäre kann niemand garantieren. Die staatliche Schule wäre zwei Jahre gewesen, die private ein Jahr. Er hat dann, um seinen Berufswunsch Erzieher zu erlangen sich bei einer staatlichen Schule beworben und muß nunmehr 120,00 Euro monatlich an Schulgeld bezahlen. Er ist aber nun im Juli 2012 demit fertig und kann bereits im September 2012 den Beruf des Erziehers beginnen. Bei der staatlichen hätte er noch nicht einmal die zwei Jahre Schulausbildung zum Sozialassistenten begonnen. Das Jobcenter lehnt die Übernahme ab. Ist dieses so richtig
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

In beiden Fällen ist der Jobcenter aus meiner Sicht der falsche Ansprechpartner. Hinsichtlich der erhöhten Stromkosten sollten Sie sich aufgrund der Pflegestufe II an die Krankenkasse wenden, ob diese die erhöhten Aufwendungen für die häusliche Pflege übernimmt.

Hinsichtlich des Schuldgeld sollte Ihr Sohn einen BaföG Antrag stellen, um hier Unterstützung für die schulische Ausbildung zu erhalten.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht