So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Rechtsanwalt
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

mein Lebensgefährte (seit11 Jahren) und ich wohnen seit ca

Kundenfrage

mein Lebensgefährte (seit11 Jahren) und ich wohnen seit ca 8Jahren in unserer Wohnung.
Wir stehen getrennt im Mietvertrag und überweisen selbst die miete seperat an unseren Vermieter.
Ich bin eine Frau, "die auf ihren eigenen Beinen steht" darum sind die Fix kosten unter uns aufgeteilt. zB er Zahlt den gesamten Strom dafür ich unsere Telefon und Handykosten.
Jedoch nachdem wir unsere Tochter bekamen (gemeinsames Sorge-recht) änderte sich alles.
Ich war nach dem Jahr Elternzeit 1Jahr arbeitssuchend dann 7 Monate arbeiten und jetzt wieder arbeitss. jedoch wurde mir jeglicher Anspruch auf ALG2 verwehrt da er zu viel verdient als Berufssoldat. Durch den BS müssen wir selbst die Krankenkasse selbst zahlen da wir ja nicht verheiratet sind.
und da ich bei der Wohngeldstelle als ledig mit Kind (und separate Mietzahlungen)gelte,und unter der min Einnahme-Regelung von 450€ liege kann ich (Wir) auch kein Wohngeld beantragen.
Ich weiß nicht was ich noch tun soll und ich fühle mich als Frau und als Mensch so erniedrigt und herabgesetzt und weiß einfach nicht mehr was ich noch tun kann denn nur von seinem Gehalt können wir nicht leben und meine Fix-Kosten von ca 750€ Monatlich fressen uns auf und machen mich nervlich auch völlig kaputt haben sie einen Rat was ich noch tun könnte denn aus dem 3.SGB werd ich nicht schlau selbst nach mehrfachem wälzen.

Danke XXXXX XXXXX vorab Schleu
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Sie und Ihr Lebensgefährte zählen als sogenannte Bedarfsgemeinschaft. Das heißt, dass das was er verdient auf Ihren Anspruch angerechnet wird. Wenn er nun tatsächlich zu viel verdient, dann kann es den Anspruch auch durchaus auf Null kürzen. Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Berechnung nicht korrekt ist, dann sollten Sie fristgerecht Widerspruch einlegen. Das gleiche Problem haben Sie dann aber als Paar auch bei der Wohngeldstelle. Sie sollten sich vor Ort an einen auf das Sozialrecht spezialisierten Anwalt suchen, damit dieser Ihnen gegebenenfalls dabei behilflich ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Vergütung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
die Berechnungen stelle ich nicht in Frage jedoch gelte ich uberall außer beim amt für alg2 als ledig und wohngeld könnenwir auf grund der getrennten Mietverträge nicht als paar beantragenda ich dort auch als ledig gelte
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Soweit Ihr Wohngeldantrag daran scheitert, dass Sie zu wenig verdienen und als ledig gelten kann ich Ihnen mitteilen, dass Sie bei der Antragsstellung dem Wohngeldamt mitteilen, dass Sie zusammen mit Ihrem Lebensgefährten wohnen. Dass es getrennte Mietvertäge gibt sollte nichts daran ändern, dass Sie als Einstehensgemeinschaft beim Wohngeldamt behandelt werden. Wenn Sie ein Paar sind, dann dürfen die das nicht ignorieren. Wenn die der Ansicht sind, dass Sie zu wenig für den Antrag verdienen, dann soll Ihr Lebensgefährte den Wohngeldantrag stellen und angeben, dass er mit Ihnen zusammen wohnt.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Vergütung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt



Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch Verständnisfragen? Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Bezahlung.Andernfalls bitte ich Sie höflich mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt