So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sabrina Krumsch...
Sabrina Krumscheid
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung:  Umfangreiches Wissen
59099472
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Sabrina Krumscheid ist jetzt online.

Ich lebe in Nrw,habe zwei Kinder 12 und 19 und bin alleinerziehend.Seit

Kundenfrage

Ich lebe in Nrw,habe zwei Kinder 12 und 19 und bin alleinerziehend.Seit 2001 bin arbeite ich selbstständig als Schmuckdesignerin und befahre Kunsthandwerkermärkte.Durch einen schweren psychischen Einbruch meines älteren Sohnes mußte ich die Märkte reduzieren um ihn begleiten zu können und habe mich alg2 gemeldet.Mein Sohn war kurzfristig freiwillig beim Bund und ist seither nicht mehr in unserer Bedarfsgemeinschaft,lebt aber bei uns mit hilfe eines Sozialarbeiters.Es ist notwendig,das mein Sohn in die Eigenständigkeit kommt und eine wohnliche Distanz entsteht,sprich eine eigene Wohnung.Nun ist die Situation so,daß wir wegen Eigenbedarf umziehen müssen.Ich habe ein Haus mit zwei getrennten Wohnungen gefunden,welches 7oo,-kalt + 200,- Nebenkosten kostet.Ich möchte einen Raum als Gewerbe anmelden um meiner Selbstständigkeit eine neue Richtung zu geben.Ist es möglich dieses Haus in unserer Situation zu mieten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Handelt es sich um eine freiberufliche Tätigkeit im künsterlichen Bereich liegt kein Gewerbe vor, so dass dieses auch in einer Wohnung ausgebübt werden kann. Allerdings sollten Sie sich hier die Zustimmung des Vermieters einholen.

Liegt eine gewerbliche Tätigkeit vor, ist eine Nutzungsänderung erforderlich und bei dem zuständigen Bauamt zu beantragen.

Daher ist es einfacher für die Nutzung der Wohnung zu beruflichen Zwecken, wenn Sie kein Gewerbe betreiben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das war nicht meine Frage,ich habe ein Reisegewerbe.Meine Frage war ob ich dieses Haus mit meinem Sohn als eigenständigen Mieter der oberen Wohnung mieten kann oder ob es schwierig mit dem amt wird.
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Meines Erachtens dürfte es problematisch werden, dieses Haus anzumieten.

Bei ALG II gibt es zwei Kriterien für den Bezug von Wohnraum:
1. Die Angemessenheit der Wohnungsgröße: Angemessen für drei Personen sind ca. 75 m². Da es sich hier um zwei einzelne Wohnungen handelt, einmal 45 m² und einmal ca. 60 m². Es dürfte hier schwer sein, dem Amt zu erklären, warum Ihr Sohn eine eigene Wohnung benötigt und nicht mit Ihnen und seinem Bruder zusammen in einer Wohnung Leben kann. Eventuell könnte hier die Vorlage eines Attestes Sie weiterbringen, dass ein Arzt bescheinigt, dass dies unbedingt notwendig ist. Alles in allem, halte ich hier die Chancen für schwierig.

2. Die Angemessenheit der Miete: Die angemessene Miete bestimmt sich immer für den jeweiligen Ort, also was in Ihrer Stadt für ein Haus dieser Größe angemessen ist. Einbezogen wird hier aber meist das WoGG, danach würde eine Raummiete von 700 € kalt schon im oberen Bereich liegen und könnte, je nachdem wo das Haus liegt, durch das Amt, als zu kostspielig eingestuft werden.

Die Nebenkosten in diesem Rahmen würden vom Amt getragen werden, so weit sie die Heizkosten betragen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine positiveren Auskünfte zu dieser Sache geben kann.

Ich hoffe trotzdem, dass Ihnen diese erste Einschätzung hilfreich ist
und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

S. Krumscheid
Rechtsanwältin
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung: Umfangreiches Wissen
Sabrina Krumscheid und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.