So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Mein 18. jähriger Sohn ist behindert und kommt zum 1. Aug.

Kundenfrage

Mein 18. jähriger Sohn ist behindert und kommt zum 1. Aug. in einer behinderten Einrichtung in der arbeiten und wohnen wird. Die Kostenübernahme muss ich beim Sozialamt beantragen. Was muss ich berücksichtigen um keine finanzielle Nachteile zu haben und um das Kindergeld weiter zu bekommen? Wo ist es ratsam den 1. Wohnsitz des Kindes zu haben? Er hat 100% und G, H un B im Behindertenausweis
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Damit das Kindergeld nicht in den Kosten für die Unterbringung in der Einrichtung Verrechnung findet, müssen Sie als Eltern nachweisen, dass Sie für Ihr Kind Leistungen erbringen, die nicht von der Sozialhilfe gedeckt sind.

Dies können Fahrten zu Ärzten oder aber auch Freizeitgestaltung.

Unter dem folgenden Link finden Sie Handlungshinweise, für den Fall, dass das Sozialamt einen Abzweigungsantrag für das Kindergeld stellt.

http://www.bvkm.de/dokumente/pdf/Argumentationshilfen/Kindergeld/Argumentationshilfe_gegen_Abzweigung_von_Kindergeld_im_Haushalt_der_Eltern_lebend.pdf

Den Hauptwohnsitz sollte Ihr Kind weiterhin in Ihrem Haushalt beibehalten.
troesemeier und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben nicht begründet warum der 1. Wohnsitz bei den Eltern bleiben sollte.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Wohnsitz sollte beibehalten werden, damit weiterhin die Bezugsberechtigung gewährleistet ist. Hierfür ist der 1. Wohnsitz erforderlich.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie meinen die Bezugsberechtigung für das Kindergeld , oder ? Das Kind wird jede 4 Wochen zur Besuch nach Hause kommen. Diese Fahrten kommen auf die Eltern zu, da kein Fahrdienst gibt. Das sind ja auch Leistungen für das Kind.Muss ich das alles vor Antragstellung für Heimkostenübernahme beim Sozialamt einreichen, oder wartet man erts den Bescheid des Amtes?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, ich meine die Bezugsberechtigung für das Kindergeld.

Sie warten erst auf den Bescheid des Amtes. Die Kosten müssen erst nachgewiesen werden, wenn das Sozialamt wegen des Kindergeldes einen Abzweigungsantrag stellt.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich danke Ihnen. Sie haben mir sehr gut geholfen. Muss ich noch nachzahlen?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Sie müssen nichts nachzahlen. Sie haben einmal akzeptiert, damit ist der Zahlvorgang abgeschlossen.

Vielen Dank und alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht