So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A. Stämmler.
A. Stämmler
A. Stämmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  2. Staatsexamen Rechtsanwalt
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
A. Stämmler ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Ehemann ist am 01.10.2008

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Ehemann ist am 01.10.2008 verstorben. Wir hatten einen Kredit mit einer Kredit Lebensvers.auf seinen Namen abgeschlossen. Nach seinem TODE habe ich sofort die Sterbeurkunde an die Bank geschickt. Diese schrieb erst nach 3 Monaten zurück mit dem INFO -der Kredit sei nun ausgeglichen, jedoch war keine ENDABRECHNUNG dabei vom KREDITAusgleich und evtl.mir zustehendem NAchlassvermögen,ich war zu der Zeit "kopflos"und einfach erleichtert,dass ich nun keinen KREDIT mehr zahlen muss.
In 2009 und 2011 habe ich die Bank jeweils angeschrieben und um eine ENDABRECHNUNG / Aufstellung gebeten,jedoch bis heute keine bekommen.
Sind meine Ansprüche nun verjährt?
Vielen dank XXXXX XXXXX Ihre Bemühungen!
MfG S.scholz
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

grundsätzlich verjähren Ansprüche aus einer Lebensversicherung nach 3 Jahren, beginnend mit dem Ablauf des Jahres der Entstehung. Hier also zum 31.12 2011. Danach wären die Ansprüche verjährt.

Hier könnte aber eine Hemmung der Verjährung aufgrund von Verhandlungen mit der Bank/Versicherung eingetreten sein. Der Begriff der Verhandlung ist hier sehr weit auszulegen. Ob jedoch die bloße Aufforderung zur Endabrechnung ausreichend ist um die laufende Verjährung zu hemmen, halte ich für zweifelhaft. Auf einen Versuch (unter Beachtung des Kostenrisikos) kann man es aber ggf. ankommen lassen.

Ohne Kenntnis der einzelnen Schreiben und des konkreten Vertrages kann hier leider keine abschlißende Beurteilung erfolgen. Die Antwort kann daher lediglich eine erste Einschätzung darstellen. Ich rate daher dringend einen Anwalt ihres Vertrauens zu konsultieren und mit diesem das Thema zu erörtern.

Sollten Sie noch Nachfragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung. Sofern keine Nachfragen bestehen akzeptieren Sie bitte die Antwort durch einen Klick auf den grünen Button.


Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt
Experte:  A. Stämmler hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie Nachfragen. Gerne beantworte ich diese. Sofern Sie keine Nachfragen haben, möchte ich Sie bitten meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

A.Stämmler
Rechtsanwalt