So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Sabrina Krumsch...
Sabrina Krumscheid
Sabrina Krumscheid, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 88
Erfahrung:  Umfangreiches Wissen
59099472
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Sabrina Krumscheid ist jetzt online.

Funktionsbeeinträchtigung beider Hüfte, Lymphstauung beider Beine Funkrionsbehinderung de

Kundenfrage

Funktionsbeeinträchtigung beider Hüfte, Lymphstauung beider Beine
Funkrionsbehinderung der Wirbelsäule bewertet mit 20 und
Bluthochdruck, Rhinitis allergica bedingen keine Funktionsbeeinträchtigung bzw. keine Einzel- GdB von wenigstens 10 keine Bewertung. Wieso wurden die beiden nicht zusammen bewertet? Will man mir keine 30 geben?

Weshalb wirden die beiden Punkte nicht zusammen gefasst. Welche Behinderung stellen einen Tennisarm und Arthrose des re. Großzeh dar?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:
Sollten Sie den Bescheid gerade erst erhalten haben, so sollten Sie gegen diesen Widerspruch einlegen. Absenden sollten Sie den Widerspruch mit Einschreiben.
Als nächstes sollten Sie mit Einlegung des Widerspruchs Akteneinsicht beantragen gem. § 25 SGB X. Ihnen wird dann die Akte zugestellt, daraus ist dann genau ersichtlich, was bewertet wurde und wie es bewertet wurde.
Wenn z.B. Bluthochdruck mit Herzbeteiligung vorliegt, wird ein GdB von 20-40 angesetzt.
Die einzelnen Erkrankungen werden allerdings nicht addiert, sondern aus der Schwere der Erkrankungen der GdB gebildet.
Eine Bewegungseinschränkung des Armes führt zu einem GdB von 10, wie bei dem Tennisarm.
Damit wurden bei Ihnen nicht alle Erkrankungen anerkannt. Dies ist aber nach erfolgter Akteneinsicht erst vollständig ersichtlich.

Mit freundlichen Grüßen,

Krumscheid
Rechtsanwältin
Experte:  Sabrina Krumscheid hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich darf Sie bitten, wenn keine Nachfragen entstanden sind, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen,

S. Krumscheid
Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht