So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Mein Mann (LKW- Fahrer) hat von einigen Monaten ein Praktikum

Kundenfrage

Mein Mann (LKW- Fahrer) hat von einigen Monaten ein Praktikum gemacht und musste feststellen, dass die körperliche Belastungen denen er dort ausgesetzt war nicht zumutbar ist und das er auf Grund seiner Vorerkrankung diesen Job nicht machen könne. Dies teilte er dem Arbeitgeber als auch dem Jobcenter mit.

Das Jobcenter hat ihm ein paar Wochen später mit der Begründung er hätte dem Arbeitgeber gesagt Stückgut fahren wäre nicht sein Ding und er hätte kein bock auf diese Arbeit eine Sanktion rein gedrückt.
So ein Gespräch hat es aber nie gegeben und nun ist meine Frage ist das erlaubt?

Wir habe 2 Kinder und bekommen kein Cent vom Amt.. wir können unsere Rechnungen nicht zahlen und sind völlig verzweifelt.

Bitte helfen Sie uns!

MfG
Fr. Jacobs
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

Sie müssen gegen den Bescheid Widerspruch einlegen. Es läge an der Behörde, nachzuweisen, dass ein Grund für eine Kürzung vorliegt.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Ich hatte bereits geschrieben, das wir das Jobcenter mehrmals angeschrieben haben und natürlich war dabei auch der Fristgerechte Widerspruch!
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

wenn Sie bereits einen Widerspruch eingelegt haben und dieser auch schon abschlägig beschieden worden sein sollte, bleibt Ihnen nur noch das Mittel der Klage gegen den Bescheid. Für die Klage haben Sie einen Monat nach Zustellung des Widerspruchsbescheides Zeit.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

was genau ist Ihnen unklar?

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht