So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 21614
Erfahrung:  Mit sozialrechtlichen Fällen habe ich mich beschäftigt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein grosses problem mit der arge zurzeit ,ich

Kundenfrage

Hallo,
ich habe ein grosses problem mit der arge zurzeit ,ich habe nachwuchs am 1.8.2011 bekommen .Ich arbeite als leiharbeiter und bekomme von der arge als aufstockung noch ein wenig dazu ,ich habe direkt nach erhalt der geburtsurkunde ,erziehungsgeldbescheid von meiner tochter alles an die arge vorgelegt und jetzt bei der neuen antragsstellung ist den leuten aufgefallen das sie zuviel gezahlt haben ,obwohl ich ihnen jeden monat meine verdienstabrechnungen bzw alle änderungen mitgeteilt habe auch wurde meine neugeborene in den bescheiden was sich jeden monat änderte meine tochter in der BG erwähnt ,sie behaupten ich habe grob fahrlässig gehandelt ,es ist doch dessen fehler und woher soll ich das geld zurckzahlen ca 1760 euro .Muss ich es zurückzahlen
Mit Freundlichen Grüßen
A.Osman
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie sämtliche Bescheide für eine korrekte Berechnung der Aufstockungsleistungen ordnungsgemäß vorgelegt haben, ist die ARGE auch nicht berechtigt, Leistungen von Ihnen zurückzufordern.

Eine grobe Fahrlässigkeit liegt unter diesen Bedingungen nämlich nicht vor.

Sie sollten daher gegen den Rückforderungsbescheid innerhalb von einem Monat seit Zugang des Bescheides bei Ihnen schriftlich gegen diesen Widerspruch einlegen und diesen mit vorstehender Argumentation begründen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

die rückzahlung ist ja wegen dem bezug vom elterngeld ,die ich zu unrecht bezogen haben sollte obwohl der arge ja die geburtsurkunde und bescheid über elterngeld vorgelegt wurden.nach der geburt

Mit freundlichen grüßen

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Wenn Sie sämtliche Unterlagen bei der ARGE vorgelegt haben, hätten die Mitarbeiter eine entsprechende Korrektur des Bewilligungsbescheides vornehmen müssen.

Sie durften hier aber darauf vertrauen, dass die ARGE nach Beibringung aller Bescheide und Unterlagen eine ordnungsgemäße Berechnung der Aufstockungsleistungen vornimmt.

In diesem Vertrauen sind Sie schutzwürdig, so dass eine Rückforderung der Leistungen nicht erfolgen darf.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht