So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 21867
Erfahrung:  Mit sozialrechtlichen Fällen habe ich mich beschäftigt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Danen und Herren, meine private Rentenversicherung

Kundenfrage

Sehr geehrte Danen und Herren,
meine private Rentenversicherung wird nach 16 Jahren Laufzeit Anfang Februar fällig, a-
ber erst in wen. Monaten werde ich nach langjähr. Berufstätigkeit und leider seit einigen Jahren Arbeitslose(Alg.II) in vorgezogener Rente mit Abschlag sein. Ich habe das Geld als Altersvorsorge gedacht und würde die Auszahlsumme von über 12000 Eu gern für einige Jahre in festverz. Sparbriefen anlegen; oder bin ich gezwungen, es ab Übertragungsdatum bis zum vorgezogenen Rentenbeginn anstelle der Leistungen für Wohnung und Lebensbedarf bis zum 63. Lebensjahr aufzubrauchen. Barvermögen habe ich nicht. Oder ist es gesetzlich so geregelt, dass ich mir die gesamte Versicherungsleis- tung über Jahre in moatlichen Abschlägen überweisen lassen muß, um nicht rückwirkend
die gesamte Vers.leistung angerechnet zu bekommen? Herzlichen Dank für d. Antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie müssen keine Vermögensanrechnung Ihrer privaten Rentenversicherung auf Ihre ALG II-Bezüge befürchten.

Ihnen steht vielmehr ein neben dem Grundfreibetrag nach § 12 Absatz 2 Nr. 1 SGB II (3.100 Euro) ein weiterer Freibetrag für das sonstige Vermögen der Altersvorsorge zur Verfügung. Dieses folgt ebenfalls aus § 12 Absatz 2 Nr. 1 SGB II:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__12.html

Danach ergeben sich folgende Freibeträge für ALG II-Bezieher:

Personen, mit Geburtsdatum Antrag ab dem 17.04.2010 Antrag vor dem 17.04.2010
vor 01.01.1958 48.750 € 16.250 €
nach 31.12.1957 49.500 € 16.500 €
nach 31.12.1963 50.250 € 16.750 €

Mit Ihrer Auszahlungssumme von 12.000 Euro überschreiten Sie diese Freibeträge in keinem Fall. Eine Anrechnung wird somit nicht erfolgen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie müssen keine Vermögensanrechnung Ihrer privaten Rentenversicherung auf Ihre ALG II-Bezüge befürchten.

Ihnen steht vielmehr ein neben dem Grundfreibetrag nach § 12 Absatz 2 Nr. 1 SGB II (3.100 Euro) ein weiterer Freibetrag für das sonstige Vermögen der Altersvorsorge zur Verfügung. Dieses folgt ebenfalls aus § 12 Absatz 2 Nr. 1 SGB II:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__12.html

Danach ergeben sich folgende Freibeträge für ALG II-Bezieher:

Personen, mit Geburtsdatum Antrag ab dem 17.04.2010 Antrag vor dem 17.04.2010
vor 01.01.1958 48.750 € 16.250 €
nach 31.12.1957 49.500 € 16.500 €
nach 31.12.1963 50.250 € 16.750 €

Mit Ihrer Auszahlungssumme von 12.000 Euro überschreiten Sie diese Freibeträge in keinem Fall. Eine Anrechnung wird somit nicht erfolgen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht