So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 17004
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag! Ich habe ein Problem mit der Arge in Hamburg-Harburg.

Kundenfrage

Guten Tag!
Ich habe ein Problem mit der Arge in Hamburg-Harburg. Meine Sachbearbeiterin Frau Stemmler behauptet, ich hätte in der Zeit vom 1.7.2005-31.10.2011 Arbeitslosengeld II in Höhe von 1042,55 Euro zu Unrecht bezogen. Mir wurde damals ein Darlehen für eine Mietkaution in Höhe von 1140,00 Euro gewährt. Das habe ich bei der Arge Süderelbe komplett abgezahlt. Jetzt sagt die Dame das die Saga zu ihr gesagt hat es würde noch ein Restbetrag in Höhe von 97,45 Euro aus der alten Kaution bestehen. Die Saga hat mir die Kaution nicht komplett wieder gegeben, weil ich es nicht geschafft habe, die alte Wohnung fertig zu renovieren. Jetzt will Frau Stemmler mir monatlich 30 Prozent von meinem HartzIV abziehen. Ich brauche Hilfe. MFG Busse
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Gibt es schon einen Bescheid mit der angekündigten Leistungskürzung?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, den Bescheid gibt es noch nicht. Ich habe von der Frau einen Zettel bekommen wo draufsteht wie ich mich zu dem sachverhalt äussern möchte.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist das eine Anhörung? War es ein Zettel oder schon ein offizielles Blatt?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, es ist eine Anhörung. Allerdings schriftlich.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke.

Dann müssen Sie entsprechend Stellung nehmen und tragen den Sachverhalt so vor, wie Sie es auch hier getan haben.

Mehr ist bei einer solchen Anhörung nicht erforderlich.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht