So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 1729
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Folgender Sachverhalt: bis 01.05.2009 Selbstständig (ohne

Kundenfrage

Folgender Sachverhalt:
bis 01.05.2009 Selbstständig (ohne freiw. Beitrag AV)
vom 2.06.2009 - 23.12.2010 sv-pflichtig beschäftigt
v. 24.12.2010 - 31.01.2011 Bezug von ALG I
v. 01.02.2011 - 22.05.2011 SV-pflichtig beschäftigt
v. 23.05.2011 - 30.11.2011 Bezug von Krankengeld
ab 01.12.2011 Bezug von ALG I

Jetzt erhielt ich den Bewilligungsbescheid des Arbeitsamtes. Hier wurde das gleiche Bemessungsentgelt wie in dem Bescheid für die Zeit vom 24.12.2010 ausgewiesen. Ist das richtig? Da ich in der Zeit ab 01.02.2011 wesentlich mehr verdient habe und auch entsprechende höhere Beiträge (auch vom Krankengeld) bezahlt habe, bin ich der Meinung das das Bemessungsentgelt neu berechnet werden muss. Beim AA sagte man mir ich muß Einspruch einlegen, aber mit welcher Begründung ? Der von mir geschlossene Arbeitsvertrag vom 01.02.2011 war auf 6 Monate befristet, wurde aber vorher gekündigt, da ich leider erkrankt bin.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, 

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte: 




Wenn man Ihnen auf dem AA wirklich wortwortlich geraten hat, Sie sollen "Einspruch" gegen den Bescheid einlegen, dann liegt dort sicher etwas im Argen. Dafür spricht auch, dass man es nicht einmal für nötig befand, Ihnen den Bescheid auf Nachfrage zu erläutern.


Sind Sie nämlich der Meinung, dass Ihnen mehr Arbeitslosengeld I zusteht, als Ihnen zuerkannt worden ist, können Sie gegen den Bewilligungsbescheid innerhalb eines Monats nach Zustellung des Bescheids Widerspruch beim Arbeitsamt einlegen.

Dies sollten Sie hier auch tun.

Den Widerspruch begründen Sie damit, dass Sie vom 01.02.2011 - 22.05.2011 SV-pflichtig beschäftigt und dort ein höheres Einkommen hatten als im Zeitraum 2.06.2009 - 23.12.2010. Dieser müsse sich nach Ihrer Meinung leistungserhöhend auswirken.


Das Arbeitsamt prüft die Angelegenheit daraufhin erneut.





Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich darum bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.




Raphael Fork

-Rechtsanwalt-
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Fragen oder ist etwas unklar geblieben ?

Wenn nicht, möchte ich höflich darum bitten, dass Sie meine Antwort gemäß den AGB dieser Plattform akzeptieren.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte vergessen Sie nicht entsprechend den AGB meine Antwort zu akzeptieren.
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf nochmals an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Sie akzeptieren meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht