So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Rentenanfrage. Sehr geehrte Anw lte, meine Frau geht ab sofort,

Kundenfrage

Rentenanfrage.
Sehr geehrte Anwälte,
meine Frau geht ab sofort, nach Beratung der örtlichen Rentenstelle, in Altersrente.
Sie wird aber erst am 15.12.2011 65 Jahre alt. Bei der Beratung kam heraus, dass sie schon aufgrund ihrer bis jetzt 34 jährigen Invalidität schon ab dem 60. Lebensjahr hätte in Altersrente ohne Abzüge gehen können. Bei der erfolgten Berechnung der jetzigen Altersrente gibt es eine Differenz ins Plus von 340.-€ pro Monat. Meine Fragen:
Warum wurde meine Frau nicht dahingehend beraten schon mit 60 in Altersrente zu gehen?
Hat man die Möglichkeit die so verlorengegangenen Beträge nachträglich aufgrund nachweisbarer Falschberatung einzufordern?
Frank-Volker Paul, Zwenzower Weg 12, 17255 Wesenberg, Tel. 039832-26707
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn es eine Falschberatung gab, kann man über den sogenannten sozialrechtlichen Herstellungsanspruch so gestellt werden, als wenn alles korrekt gelaufen wäre.

Dieser Anspruch ist gerichtlich geltend zu machen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht