So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 2270
Erfahrung:  LL.M. Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

War seit 2007.05 bis 2011.08 Selbst ndig musste es nun leider

Kundenfrage

War seit 2007.05 bis 2011.08 Selbständig musste es nun leider aufgeben.

Ich habe mir Anfangs Februar die Achilessehne bei einem Vereinssportunfall im Zweikampf gerissen.
Da 2009 .01.01 eine Gesetzesänderung stattfand ( Krankentagegeld für Selbständige entfällt) welches aber am 09.2009 wiederrufen wurde, und mir lt. Krankenkasse eine Benachrichtigung zugesand wurde, welche ich aber nie erhalten habe feht für mehrere Monate das Einkommen.
Die Krankenkasse , der Verein, und die Versicherung des Spielers der im Zweikampf beteiligt war lehnen alles ab .
Frage, Es kann doch nich sein das jeder sagt es geht mich nichts an.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Die Informationen zum Krankentagegeld sind leider richtig. Selbsständige müssen seit 01.08.2009 einen Wahltarif mit Krankengeld abschließen. Einen Anspruch wegen fehlenden Hinweis seitens Ihrer Krankenkasse zu erstreiten, hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn Sie nachweisen können, dass Sie tatsächlich nicht informiert wurden. Dies ist in der Regel ein schwieriges Unterfangen.

Jedoch könnte Ihnen ein Anspruch auf Schadensersatz gegenüber einem anderen Sportler zustehen, wenn dieser am Unfall mit beteilgt gewesen ist, sog. Mitspielerhaftung.

Auch der Verein/Sportstätte kann haftbar sein, wenn dieser im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht Ihren Sportunfall mitverursacht hat. z.B. ungenügender Bodenbelag etc.

Im Rahmen solcher Schadensersatzansprüche bei Personenschäden werden beispielsweise Heilbehandlungskosten, aber auch Verdienstausfall und Schmerzensgeld gezahlt.

Eventuelle Ansprüche sind auch noch nicht verjährt. Der Mitspieler müsste den Unfall seiner Privathaftpflicht melden und der Verein ebenfalls seiner Haftpflichtversicherung.

Sie sollten sich dringend unter Schilderung des Unfallhergangs, den Krankenakten und Ihrer BWA aus der Zeit der Selbstständigkeit von einem Anwalt beraten lassen. sollte sich eine Schadensersatzpflicht eines Dritten ergeben, so sind auch die entstehenden Kosten des Anwalts im Rahmen des Schadensersatzes zu ersetzen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben.

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Ansonsten bitte ich die gelesene Antwort zu akzeptieren.

Danke.
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

sicherlich haben Sie vergessen, nach dem lesen der Antwort, die Frage zu akzeptieren.

Bitte holen Sie dies nach, da eine kostenlose Rechtsberatung auf diese, Portal nicht möglich ist.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin