So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Partner, G nter Holzfu ,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Partner, Günter Holzfuß, ist vor 8 Jahren im Alter von 46 Jahren auf Grund eines Herz-Kreislaufversagens zum schweren Pflegefall geworden. Ich stehe noch im Arbeitsverhältnis und mein Partner ist in einem Wohnheim angemeldet. Fast jedes Wochenende und häufig in der Zeit der Schulferien haben wir meinen Mann zu Hause. Wir wohnen im 2. Stock und er ist auf einen Pflegerollstuhl angewiesen. Um in den 2. Stock zu gelangen, um den Urologen aufzusuchen, für verschiedene Urlaubsaufenthalte (z.B. dieses Jahr Norwegen) und kontakt mit Freunden zu halten, haben wir von der BKK Allianz vor 7 Jahren ein Treppensteiggerät c-max erhalten. Die BKK Allianz hat sich mit der KKH zur KKH Allianz vereinigt. Seit dieser Zeit gibt es massive Probleme mit der Übernahme der verschiedensten Kosten. Als nun das Treppensteiggerät kaputt war, wollten diese die Reparartur nicht bezahlen. Nach einem Telefongespräch zeigte sich die KKH Allianz "großzügig" und will die einmalige Reparatur doch noch zahlen. Aber ich erhielt telefonisch die Auskunft, dass künftige Kosten nicht übernommen werden und das Gerät eigentlich eingezogen werden müsste. Bis hin zu der Bemerkung, wenn ein neues Gerät notwendig wird, übernimmt die KKH die Kosten auf keinen Fall. Ich bin darüber sehr erboßt und frage mich nun, wie es mit der vielgepriesenen Teilhabe am Leben ist, wenn meinem Mann der Kontakt zur Familie und Freunden im Alter von 55 Jahren untersagt wird. Habe ich eine berechtigte Chance die Kosten und evtl. auch die neuanschaffung durch die Krankenkasse zu erhalten?

Mit freundlichen Grüßen
Heike Doherr
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, sofern es die Anschaffung eines neuen Gerätes erforderlich ist, muss und wird die Krankenkasse dies auch übernehmen.

Sie sollten abwarten, bis der Fall eintritt und dann die Kostenübernahme beantragen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht