So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Sozialrecht habe ich bereits mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

XX, z.Zt. SGB XII Empf nger. Meine 1

Kundenfrage

XX, z.Zt. SGB XII Empfänger. Meine 1 Zi. Wg. wurde zum 29.09.2011 gekündigt und suche seit Wochen eine Finanzierung für Umzug, Kautionund evtl. Makler Gebühr für Neuanfang in Industrienähe zu alten Beziehungen als freier Mitarbeiter. Z.B. Großraum Darmstadt, Nähe FH zur Vergabe und Betreuung von Diplomarbeiten (8) in Anlehnung an Auto Motor F&E mit mehreren Patenten und reichhaltigen Projektleiter Erfahrungen im In- und Ausland (USA). Für eine 1 Zi. Wg. Umzug usw. benötige ich ca 2 bis 3000 € ohne Rücklagen und Sicherheiten, aber körperlicher Fitness. Für Hinweise über Möglichkeiten wäre ich Ihnen sehr dankbar. Mfg.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Walde,



vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Sofern Sie im ALG II-Bezug stehen , umziehen möchten und die Umzugskosten erstattet verlangen möchten, ist die Kostenerstattung grundsätzlich nur dann möglich, wenn wichtige Gründe vorliegen.

Zu den wichtigen Gründen laut SGB II gehören:

- Schimmelbefall in der Wohnung
- gesundheitliche Einschränkungen
- Arbeitsaufnahme in einer anderen Stadt

Der Leistungsträger braucht immer einen Nachweis über das Vorliegen dieser Gründe. Das können Fotos, Briefe eines Anwalts, ärztliche Atteste oder ein Arbeitsvertrag sein.

Hintergrund für diese strenge Regelung sind wie so oft die Kosten, die mit einem Umzug verbunden sind.

Daher benötigen Sie für einen Umzug eine Notwendigkeitsbescheinigung der Arge, bei der Sie aktuell gemeldet sind.


Erfahrungsgemäß sollten Sie zusätzlich die Arge am neuen Wohnort vor dem Umzug kontaktieren und die Fortsetzung des Leistungsbezuges bestätigen lassen.

 

 

Sicherlich sollte die Wohnung in der Nähe der Arbeitsstelle sein. Bei der Beurteilung hat die Behörde ein gewisses Ermessen welches auch einzelfallabhängig ist.

 

 

Es sollte also zunächst einen Antrag auf Umzugskostenhilfe gestellt werden (gegebenenfalls hilfsweise sollte ein Darlehen hierfür beantragt werden, damit zumindest der zeitnahe Umzug zum Arbeitsantritt gesichert werden kann).

 

Diesem Antrag sollte in Ablichtung möglichst der neue Arbeitsvertrag sowie gegebenenfalls eine Bestätigung des neuen Arbeitgebers und Informationen ( idealerweise schon ein Mietvertrag als Entwurf) des neuen Vermieters beigefügt werden.

 

Sollte der Antrag abgelehnt werden, könnte hiergegen innerhalb eines Monats ab Zustellung des ablehnenden Bescheids Widerspruch eingelegt werden.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ direkt unter meiner Antwort klicken.


Meine Beantwortung erfolgt unter der Voraussetzung, dass Sie die AGB gelesen haben und Ihrerseits Bereitschaft besteht, meine Antwort gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zu akzeptieren.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244
Tel. 0471/140240 o. 0471/140241
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.

 

Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten. Es handelt sich bei Justanswer nicht um ein kostneloses Rechtsberatungsforum!

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht