So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo , ich bin 21 Jahre lang im Heim aufgewachsen und habe

Kundenfrage

Hallo , ich bin 21 Jahre lang im Heim aufgewachsen und habe auch dort gearbeitet.
Falle also unter den runden Tisch für Heimkinder in der Zeit vom 1948 - 1969 .

Nun wäre meine Rente so gering 312,00 Eur monatlich , wenn ich nun mit 63 in rente
gehe . Habe Harz 4 weil ich krank bin , offenes Bein und eine Mutationsstörung .
Habe 3 Jahre nur gelegen und nun beginne ich wieder zu laufen . Ich weiß nicht
wie es weiter gehen soll . Meine Miete ist 620,00 Eu hoch warm .
Wie, wo und was denn würden Sie mir raten ?
mfg Eveline Degner
ich bin am 28.03.1948 in Brandenburg Havel geboren
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ist Ihnen bekannt, dass Ihnen ggf. als ehemaliges DDR-Heimkind eine Entschädigung zusteht?

http://www.emak.org/Heimkinder/Entsch%E4digung%20f%FCr%20ehemalige%20Heimkinder.htm

Unter dem vorstehenden Link finden Sie zahlreiche ausführliche Informationen dazu.

Daneben stehen Ihnen als Aufstockung für die Rente Leistungen nach dem SGB 12, also Sozialhilfe zu.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Schwerin ,

 

Ich bin 1948 im März geboren und DDR wurde es erst im Mai. Meine Mutter flüchtete

mit mir im April nach Hamburg. Ich war in Hamburg, Hannover und Neukirchen Vlyn im Heim . Also im Westen , mir geht es um die Anerkennung zur Rente für geleistete

Arbei in den Heimen . Deshalb gab es eine politische Endscheidung , das die

Heimkinder entschädigt werden sollen , die es nachweisen können und das kann ich .

Weiß nur nicht wohin ich mich damit wenden soll .

Mir geht es um meine Rente , das war der Hauptpunkt meiner Frage . Bitte um eine

korrekte Antwort .

mfg Eveline Degner

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, dann gilt die Sache mit den DDR-Heimkindern natürlich nicht.

Sie können sich aber auch die im Heim erbrachten Leistungen anerkennen lassen und damit die Rentenpunkte erhöhen.

Daneben sind - wie gesagt - Sozialleistungen zu beziehen.

Für die Anerkennung der Rentenpunkte ist ein ziemliches aufwändiges Verfahren erforderlich, Sie sollten sich einen Anwalt nehmen, der Sie begleitet.

Kann ich Ihnen vor Ort einen Anwalt empfehlen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo ,

das wäre sehr nett von Ihnen , wenn Sie mir einen Hamburger Anwalt empfehlen .

Kann ich den auf Gerichtskostenbeihilfe in Anspruch nehmen ? Habe doch Harz 4

vielen Dank

Eveline Degner

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, Sie können auch Beratungshilfe beantragen.

Rechtsanwalt Jan-Martin Weßels
Grindelallee 141
20146 Hamburg
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.