So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 26354
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag Ich habe unbewusst falsche Angaben bei einem Wohnwagen

Kundenfrage

Guten Tag

Ich habe unbewusst falsche Angaben bei einem Wohnwagen bei der E-Bay Auktion gemacht!
An statt Baujahr 1993 1998 was allerdings noch nicht belegt ist.

Jetzt habe ich im Vorfeld die Wandlung angeboten, wo mit der Kunde nicht einverstanden ist.
Er wirft einen Betrug vor und fordert Schadensersatz, dabei war das nur ein versehen mit der Erstzulassung!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ein Betrug nach § 263 StGB setzt eine vorsätzliche Täuschung des Gegners voraus. An dieser dürfte es bei Ihnen fehlen, so dass eine Strafbarkeit unproblematisch ausscheidet.

Soweit das Alter des Anhängers nicht korrekt angegeben wurde, so kann der Gegner, wie Sie richtig angeben, vom Vertrag zurücktreten. Allerdings muss dieser Mangel erst nachgewiesen werden. Fraglich in Ihrem Falle wird jedoch sein, wenn Sie einen Privatverkauf getätigt haben, ob nicht ein Gewährleistungsausschluss vereinbart wurde. In diesem Falle kann der Gegner nur dann vom Vertrag zurücktreten, wenn Sie ihm das Baujahr ausdrücklich zugesichert haben.


Schadensersatz nach § 280 BGB, kann er jedoch nur dann fordern, wenn Sie das Alter des Anhängers schuldhaft falsch angegeben haben. Wenn Sie jedoch den Anhänger selbst von einem Dritten mit diesen Baujahrsangaben gekauft haben, so scheidet ein Verschulden Ihrerseits aus.

Gegen den Verkäufer können Sie natülich ebenso Gewährleistungsrechte (Rücktritt) geltend machen, es sei denn Sie haben bei diesem Geschäft einen Gewährleistungsausschluss vereinbart.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
hallo
mein Vorbesitzer hat allerdings bei seinen Angebot Erstzulassung angegeben!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Soweit der Erstbesitzer die Erstzulassung mit 1998 angegeben hat, so scheidet eine Haftung gegenüber Ihrem Käufer aus, da Sie die 1998 gutgläubig übernommen haben.

Gegenüber dem Verkäufer haben Sie einen Gewährleistungsanspruch. Soweit die Gewähleistung ausgeschlossen wurde, kommt eine Haftung dieses Verkäufers wegen arglistiger Täuschung in Betracht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht