So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16753
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo. Wurde von meinen Arbeitgeber wegen Betruges an der

Kundenfrage

Hallo. Wurde von meinen Arbeitgeber wegen "Betruges" an der Firma fristlos gekündigt. Habe mir aber bis zu diesem Vorfall nie etwas in der Firma zuschulden kommen lassen. Habe auch noch nie eine Abmahnung erhalten. Kann ich irgendwie gegen die fristlose Kündigung angehen so das ich eventuell Arbeitslosengeld beziehen kann?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Sie müssen unbedingt gegen diese Kündigung etwas unternehmen.


Sie müssen binnen drei Wochen ab Zugang gegen die fristlose Kündigung Klage vor dem zuständigen Arbeitsgericht erheben, da die Kündigung sonst druch Zeitablauf wirksam wird.


Begeben Sie sich zum Arbeitsgericht, das für den Ort an dem Sie gearbeitet haben zuständig ist und gehen Sie da zur Rechtsantragsstelle.

Nehmen Sie Ihren Arbeitsvertrag, die Kündigung und eine Gehaltsbescheinigung mit.


Man wird Ihnen bei der Formulierung der Kündigungsschutzklage helfen.

Die Begründung ist Nichteinhaltung der Kündigungsfrist.

Nach Zustellung der Klage an den Arbeitgeber findet eine Güteverhandlung statt, in der in 90 % aller Fälle eine Einigung mit dem Arbeitgeber stattfindet.

Sie müssen darauf drängeb, dass die Kündigung in eine ordentliche betriebsbedingte umgewandelt wird und dass in den Vergleich kommt, dass die Vorwürfre nicht auftrechterhalten werden.


Nach dem Fall Emely, der durch die Presse ging , sind die Arbeitsgerichte hier milder geworden.

Wenn Ihnen dies gelingt vermeiden Sie die Sperrfrist.





Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank







Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Habe die Kündigung noch nicht in schriftlicher Form von meinem Arbeitgeber erhalten.

Muss ich bis zum erhalt der Kündigung weiter auf die Arbeit gehen oder bin ich davon frei gestelllt?

Wie sehen meine Chancen auf eine Wiedereinstellung aus?

Wie lange dauert in der Regel so eine Kündigungsschutzklage?

Darf ich in dieser Zeit in einem anderen Betrieb arbeiten um Geld zu verdienen?

Daten zur Person:

Alter: 25 Jahre

Betrienszugehörigkeit 3,5 Jahre

ledig / keine Kinder

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie müssen unbedingt weiter zur Arbeit, da die Kündigung zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform bedarf.

Warten Sie ab, bis Sie die schriftliche Kündigung bekommen und gehen Sie dann so vor, wie von mir beschrieben.

Wie lange eine Kündigungsschutzklage dauert ist von Gericht zu Gericht unterschiedlich.

Die Güteverhandlung findet normalerweise binnen zwei Wochen statt.

Wenn Sie in einem anderen Betrieb arbeiten und die Klage gewinnen sollten, müssen Sie sich auf Ihre Gehaltsansprüche das anrechnen lassen, was Sie in dem anderen Betrieb verdient haben.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wurde am Donnerstag-Abend mündlich fristlos gekündigt darauf hin hat mein Chef zu mir gesagt das ich nicht mehr zur Arbeit brauche bzw. hat zu mir gesagt das ich Freitag und Samstag daheim bleiben solle? So da durch das Feiertage sind erreiche ich leider keinen um mir Informationen zum weiteren Vorgehen ein zu holen?

Wäre morgen laut meinem alten Schichtplan morgen mit Frühschicht dran!

Soll ich dann ganz normal morgen auf Arbeit gehen?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, wenn er Sie freistellt, lassen Sie es sich schriftlich geben , damit er nicht noch eine Kündigung wegen Arbeitsverweigerung nachschieben kann.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ok! Vielen Dank für die Antwort!

Ist die Kündigung überhaupt Rechtskräftig, da es in unserem Unternehmen mit fast 13.000 beschäftigten einen Gesamtbetriebsrat gibt der aber meines Wissens nicht von meiner Kündigung unterrichtet bzw. gefragt wurde?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, die Kündigung ist so nicht zulässig.

Es muss aber Ihr Betriebsrat unterrichtet werden.

Der Gesamtbetriebsrat ist nur übergeordnet für Angelegenheiten, die alle Betriebe betreffen zuständig.

Trotzdem müssen Sie innerhalb von 3 Wochen nach ZUgang der schriftlichen Kündigung dagegen klagen, da sie sonst durch Zeitablauf wirksam wird.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Also wäre es von vorteil wenn ich mich morgen mit unserem Gesamtbetriebsrat in Verbindung setze und ihm den Vorfall schildere.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Arbeitgeber muss die Gründe für die Kündigung dem Betriebsrat mitteilen.

Sie können sich aber selbstverständlich mit dem Betriebsrat in Verbindung setzen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für ihre hilfe
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gerne
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr gerne