So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo ich befinde mich seit 2 Jahren in der Verbraucherinsolvenz

Kundenfrage

Hallo

ich befinde mich seit 2 Jahren in der Verbraucherinsolvenz (Wohlverhaltensphase) und ich verdiene ca. 1700 € netto. Mein Insolvenzverwalter pfändet mir alles bis auf 1000 €.

Da ich eine Tochter (10Jahre) habe die bei der Mutter lebt muss ich Unterhalt zahlen.
Das Jopcenter aus meinem Wohngebiet schrieb mir einen Brief das ich ca.260 € Monatlich Unterhalt an das Jopcenter Bezahlen muss.

Nun meine Frage, da ich nur 1000 € zur verfügung habe, ist dies rechtens das ich davon noch 260 € zahlen muss??

Ich bezahle rund 400 € Miete, 250 € Benzin das ich auf arbeit komme und soll dann noch 260 € Unterhalt Zahlen, von was soll man denn leben bzw. essen.

Ich danke XXXXX XXXXX!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich müssen Sie für Ihre Tochter Unterhalt zahlen. Unterhaltszahlungen haben vor Schuldentilgung immer vorrang.

Sie müssen sich an Ihren Insolvenzverwalter wenden. Dieser muss die Tilgungsraten zugunsten der Gläubiger unter Berücksichtigung der Unterhaltszahlungen neu festsetzen.


Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht