So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe im letzten Jahr aus einer betrieblichen Alterversicherung

Kundenfrage

Ich habe im letzten Jahr aus einer betrieblichen Alterversicherung mit eingeschlossener Berufsunfähigkeitsabsicherung (Condor Unterstützungskasse/ per Gehaltsumwandlung) Invaliditätsbezüge nach einer länger als 6 Monate andauernden Arbeitsunfähigkeit erhalten. Diese wurden vom Versicherer (Condor) and die CVU (s.o.) gezahlt, von dort an meinen Arbeitgeber und dieser hat sie 1 zu 1 an mich ausgezahlt. Nun hat sich herausgestellt, dass mir nach Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit (im April 2010) noch eine "Wiedereingliederungshilfe" in Höhe einer Jahresrente (ca. 9000 EUR) zusteht. Da mich mein Arbeitgeber nach der Reha entlassen hat und es zu einem Rechtsstreit etc. kam, habe ich die CVU gebeten, das Geld nun am mich direkt zu überweisen und nicht den üblichen Umweg über meinen ehemaligen Arbeitgeber zu wählen, da wir ja nicht gerade auf gutem Fuße miteinander stehen und ich nicht einen erneuten Rechtsstreit riskieren möcht. Die CVU hat zugestimmt (NUN auch eine dafür fällige "Verwaltungsgebühr" von 75 EUR erwähnt, die abgezogen wird) und um Zusendung meiner Lohnsteuerkarte und KV Versicherungsinfo gebeten. Es sollen vor der Auszahlung, Lohnsteuer und Beiträge zur KV und PV abgeführt werden. Da mein Arbeitgeber dies zuvor NIE gemacht hat, frage ich mich nun: 1. WER hat hier Recht ? (die CVU sagt, der Arbeitgeber habe einen Fehler gemacht) Wenn diese Leistungen tatsächlich steuerpflichtig und KV u. PV beitragspflichtig sind, muss ich mit 1. hohen Abzügen bei der anstehenden Auszahlung rechnen und ausserdem auch mit hohen Nachforderungen seitens des Finanzamtes und der KV und PV für versäumte Abzüge seitens meines Arbeitgebers?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Arbeitgeber hier fehlerhaft gehandelt hat und Ihnen dadurch ein Schaden in Form von hohen Abzügen etc. entsteht, muss der Arbeitgeber dies auch ersetzen.

Es besteht dann ein Schadensersatzanspruch.

Sie können auch in Übereinstimmung mit der Aussage der CVU davon ausgehen, dass der Arbeitgeber einen Fehler gemacht hat.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht