So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Bin seit ber 1 Jahr Rentner mit rd. 600 Euro Rente. Davon

Kundenfrage

Bin seit über 1 Jahr Rentner mit rd. 600 Euro Rente. Davon werden rd. 50 für die Krankenkasse abgezogen. Habe Gütertrennung. Arbeite mit Nebenverdienst monatlich unter 400,- Euro.
Bisher wurden mir vor und aus Versehen nach meinem Eintritt ins Rentenalter noch Soz.Vers. Beiträge (KV) abgezogen. Jetzt hat meine Firma, bei der ich diesen Nebenverdienst ausführe, mir rückwirkend zum 01.01.2010 alle abgezogenen Zahlungen an meine ehemalige Krankenversicherung (IKK) storniert. Die IKK behauptet nun, ich sei bei ihr nicht mehr versichert. Jetzt werden wahrscheinlich immense Forderungen von Krankenhaus und seitens der Zahnarztleistungen auf mich zukommen. Oder bin ich durch den Eintritt ins Rentenalter automatisch in der Pflichtversicherung (AOK) gelandet. Muss jetzt die AOK meine bisherigen Arztkosten seit dem 01.01.2010 (!) übernehmen, oder hätte ich unbedingt eine freiwillige Weiterversicherung bei der IKK weiterführen müssen?

Diese hätte ich als Rentner, der vor einigen Jahren seine e.V. abgegeben hat garnicht bezahlen können. Meine Frau verdient auch viel zu wenig um mich mitzubezahlen. Ihre Krankenversicherung nahm mich damals auch nicht in eine Familienversicherung auf.

Hätte ich unbedingt eine freiwillige Weiterversicherung bei der IKK bezahlen müssen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Da Ihnen von der gesetzlichen Rente 50 € Krankenversicherungsbeiträge abgezogen werden, sind Sie auch gesetzlich krankenversichert.

Der Nebenverdienst unterhalb von 400 € begründet im Rahmen der geringfügigen Beschäftigung überhaupt keine reguläre Krankenversicherung. Sie haben hier aber offensichtlich in 2 verschiedene Krankenkassen bezahlt.

Nehmen Sie daher zum Rentenversicherungsträger Kontakt auf und klären dort, wo Sie krankenversichert sind. Sie müssten in der Krankenversicherung der Rentner der sog. KVdR versichert sein.

Für Ihren Hinzuverdienst im Rahmen der geringfügigen Beschäftigung müssen Sie auch keine freiwillige Krankenversicherung begründen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, bitte fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben sein sollte.
troesemeier und 2 weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Genügt es denn wirklich für mich als Rentner mit abgegebener e.V. in Zukunft bei der von Ihnen genannten KVdR versichert zu sein? Erhalte ich damit alle wichtigen Leistungen?

 

Wozu wäre dann eine freiwillige Weiterversicherung gut gewesen?

Danke im voraus für Ihre Antwort.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die KVdR ist eine gesetzliche Krankenversicherung und mit ganz normalen Leistungen und unterscheidet sich im Leistungspektrum nicht von einer freiwilligen Versicherung in der GKV. Eine freiwillige Versicherung in der GKV müssten Sie nur dann begründen, wenn Sie keinen anderen Versicherungsschutz hätten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende.