So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geerte Anw lte, meine Frage betrifft das ALG II. Ich

Kundenfrage

Sehr geerte Anwälte,

meine Frage betrifft das ALG II.
Ich habe mich von meinem Ehemann getrennt und bin in eine 2-R.WE gezogen. Ich habe leider kein Einkommen, bin Arbeit suchend beim Amt gemeldet. Mein getrennt lebender Mann ist ebenso arbeit suchend.
Mein Antrag auf ALG II wurde abgelehnt, weil ich zu viel verwertbares Vermögen habe. Es wurde mir die Hälfte des gemeinsamen Eigenheims mit berechnet. Leider kann ich von diesem Vermögen nicht meine monatlichen Aufwendeungen bezahlen.
Hätte gern eine Auskunft wie und wo ich Hilfe für meinen Lebensunterhalt her bekomme.
Wo kann ich mich hinwenden?
Ich wohne in Sachsen bei Dresden
vielen Dank XXXXX XXXXX Auskunft
Angelika Zeischler
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sofern Ihnen die Leistungen nach dem SGB II verwehrt bleiben, kann Wohngeld beantragt werden.

Ansonsten kann man in der Tat von Ihnen auch verlangen, dass Sie as Eigenheim verwerten.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht