So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo!! Ich Habe heute einen Pf ndungs und berweisungs Beschlu

Beantwortete Frage:

Hallo!! Ich Habe heute einen Pfändungs und Überweisungs Beschluß bekommen. Dabei geht es um den Unterhalt für meine beiden Kinder 14 und 10 Jahre. Ich beziehe seit Feb.10 Krankengeld von der Krankenkasse 932€ wovon ich jetzt auf 700€ gepfändet werde. Ich bin zu 50% Schwerbehindert und habe im Monat etwa 60€ aufwebdung für Medikamente und ca. 540€ feste Belastungen. Meien Frage ist kann ich dagagen etwas machen das ich mein volles Krankengeld wieder bekomme!! Ich weiß so nicht wie ich weiter leben soll, den so geht das nicht!! Ich habe ja nichts mehr zum Leben!!!

Danke XXXXX XXXXX egal wie die Antworten ausfallen!!

M. Wittmann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sie sollten umgehend beim Vollstreckungsgericht einen Antrag auf Änderung des unpfändbaren Betrages, also auf Anhebung des Pfändungsfreibetrages stellen. (§ 850 f ZPO).

Darüber hinaus wäre unter den gegebenen Umständen zu prüfen, ob die bisherigen Unterhaltstitel abgeändert werden können. Die Erfolgsaussichten dürften in Anbetracht Ihrer Erkrankung und damit eingeschränkten Erwerbsfähigkeit günstig sein.

Begeben Sie sich umgehend mit allen Unterlagen (Unterhaltstitel, Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, Einkommensnachweisen und ärztlichen Attesten) zu einem Fachanwalt für Familienrecht, damit dieser oben genannte Schritte in ihrem Auftrag gehen kann.

Sie bekommen hierfür Verfahrenskostenhilfe, so dass die Anwaltskosten aus der Staatskasse bezahlt werden können.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
troesemeier und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.