So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 6564
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanw lte, ich bin freiwilliges versichertes

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte, ich bin freiwilliges versichertes Mitglied bei der AOK. Ich habe bei dieser Widerspruch gegen einen Bescheid eingelegt. Ich wollte die mir zugesagte Verrechnung der von mir zu viel gezahlten Beiträge ca. 1200 €.Die bearbeitung des Widerspruches betrug fast 10 Monate. Ich habe in deiser Zeit die ca. 1200 € mit meinen laufenden Beiträgen selbständig verrechnet, und danach meine Beiträge wieder weiterbezahlt. Der Widerspruch wurde abgelehnt, und die AOK möchte jetzt für Ihre benötigte Zeit zur Bearbeitung des Widerspruches Säumnisszuschläge erheben. Darf Sie Säumnisszuschläge für die Zeit der Widerspruchbearbeitung erheben?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Widerspruch gegen eine Forderung hat meist keine aufschiebende Wirkung, was bedeutet, dass die "umstrittene" Forderung trotz Rechtsmittel zur Zahlung fällig ist.

Zahlt der Schuldner nicht, so besteht das Recht Säumniszuschläge zu erheben.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

[email protected]
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass