So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrtes Anw lte Team, ich habe eine Frage zu den Modalit ten

Kundenfrage

Sehr geehrtes Anwälte Team,

ich habe eine Frage zu den Modalitäten bzgl. Beantragung von Sonderurlaub nach Elternzeit.

Bisher kenne ich das so:

Zitat: Eine längerfristige Möglichkeit der Beurlaubung ohne Fortzahlung des Entgeltes ergibt sich aus §13 Abs. 3 GstG entsprechend § 62 LBG welches hier auch für den Tarifbereich gilt. Betreut oder pflegt die / der Angestellte mindestens ein Kind unter 18 Jahren oder einen pflegebedürftigen anderen Angehörigen, muss der Arbeitgeber einer Beurlaubung von bis zu 15 Jahren zustimmen, wenn keine zwingenden dienstlichen Belange entgegenstehen."

Ich selbst arbeite im öffentlichen Dienst, werde nach TV-ÖD bezahlt und arbeite in einem Betrieb mit mehr als 2.000 Mitarbeitern.
Aktuell befinde ich mich (noch) in Elternzeit, denke aber aus gewissen Gründen darüber nach, im Anschluß an die 3-jährige Elternzeit unbezahlten Sonderurlaub zu nehmen.

Meine Rückfrage beim AG ergab folgendes:

JA, ist möglich aber nur 1 x und nur 1 Jahr. Ansonsten müsse ich kündigen.

Deckt sich das mit o.g. Gesetzesgrundlage ?
Ist das zulässig, den Sonderurlaub von vornherein festzusetzen und mir keine weiteren Optionen anzubieten ?

Grüße
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Aussage des Arbeitgebers deckt sich mit den gesetzlichen Grundlagen.

Wenn Sie unbezahlten Sonderurlaub für die Betreuung des Kindes nehmen wollen, geht das nur für ein Jahr.

Ausnahmsweise kann dies verlängert werden, wenn die Betreuung erforderlich, z.B. medizinisch intentiert ist.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schwerin,

erst einmal herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Die Fakten, die ich im Kopf habe beziehen sich dann wohl auf die verbeamteten Arbeitnehmer ??

Gelten hier andere Grundsätze ? Eine Bekannte ( KEINE Beamtin) von mir verlängert bisher ihren Sonderurlaub jeweils um 1 Jahr ohne daß eine Krankheit des Kindes zugrunde liegt. Insgesamt ist sie nun mit einem Kind bereits 5 Jahre zu Hause.

Ist das Willkür des jeweiligen Arbeitgebers ? Muß ich mit mit dem genannten 1 Jahr abfinden ?

Vielen Dank nochmals
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bei Beamten kann durchaus längerer Sonderurlaub gewährt werdenm wenn dies erforderlich ist für die Betreuung.

Es ist auf jeden Fall keine Willkür des Arbeitgebers, liegt aber in dessen Ermessen.

Es komtm darauf an, weshalb man zu Hause bleiben will und welche Konsequenzen dies für den Arbeitgeber hat.
raschwerin und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank !! Alles Gute für Sie in 2011 und machen Sie weiter so.....
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX alles Gute.