So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 6024
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag. Ich besuche zur Zeit die Fachoberschule um mein

Kundenfrage

Guten Tag.
Ich besuche zur Zeit die Fachoberschule um mein Abitur nachzuholen.Ich bin 28 Jahre alt, führe seit 10 Jahren einen eigenen Haushalt, bin alleinerziehend und habe eine 3 Jahre alte Tochter.
Ich bekomme 225 euro Mindestunterhalt, 184 Euro Kindergeld für meine Tochter und 179 Euro Wohngeld.
Ich habe Bafög und ALG 2 beantragt und beides wurde abgelehnt.
Was kann ich nun tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

können Sie den Grund der Ablehnungen mitteilen? Wer zahlt den Mindestunterhalt (Vater des Kindes?) ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ja den Mindestunterhalt bezahlt der Vater, die Bafögstelle hat abgelehnt da meine Eltern zu viel verdienen.ALG 2 genau das selbe.Die meinen da ich mein Abitur nachhole tagsüber ist das meine Privatangelegenheit und das unterstützen die nicht.

Nun meine Frage woher bekomme ich Geld zum Leben???

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geerte Fragestellerin,

die Bewilligung von Bafög und ALG II ist vom eigenen Einkommen des Antragstellers und vom Einkommen der Eltern bhängig, sofern eine Unterhaltspflicht der Eltern besteht.

Da die Unterhaltspflicht Ihrer Eltern mit Vollendung des 27. Lebensjahres endet, sind nur noch Ihre eigenen Einkünfte maßgebend.

Die Einkommensgrenze beim Bafög liegt mit Kind bei monatlich 485 EUR, wobei alle Einkünfte (auch die aus sozialen Leistungen) angerechnet werden. Da der Ihnen zur Verfügung stehende Betrag diese Grenze überschreitet, wird Bafög nicht bewillig.

Beim ALG II sieht es ein wenig anders aus. Zwar werden auch hier alle Einkünfte angerechnet, allerdings liegt der Regelsatz für Sie bei 351 EUR und für Ihre Tochter bei 211 EUR. Zudem werden die Kosten für einen angemessenen Wohnraum übernommen.

Gegen beide Bescheide sollte vorsorglich Widerspruch eingelegt werden, wobei dieser nur bei dem ALG II begründet sein wird.

p { margin-bottom: 0.21cm; }

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den von Ihnen anerkannten Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten und weiterem Klärungsbedarf kontaktieren Sie uns bitte.


Mit freundlichen Grüßen


RA Grass


[email protected]



Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht