So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Sozialrecht habe ich bereits mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

guten tag, mein name ist sabine beyer und ich bekomme seid

Kundenfrage

guten tag, mein name ist sabine beyer und ich bekomme seid einigen jahren hartz 4. nun mein problem: ich hatte einmal den fehler gemacht mit einen nebenjob zu besorgen ohne dem amt bescheid zu geben. habe mich dann aber selber angezeigt und die rechnung dafür bekommen ( zurecht). nun aber geht es immer mehr berg ab. meine zuständige beraterin lässt mich bluten. ich habe ihr den neuen folgeantrag mit sämtlichen veränderungen ausgefüllt zukommen lassen.jetzt bekomme ich einen bescheid wo ich noch nicht einmal die miete zahlen kann und mein vermieter mir mit der kündigung droht. auch in den letzten monaten hat das geld schon nicht gereicht um ein menschenwürdiges leben führen zu können. meine kinder schütteln auch nur noch den kopf und verstehen die situation nicht mehr. mein ältester sohn studiert und bekommt 414,00euro barfög, mein zweiter sohn sucht eine lehrstelle und verdient kein geld und meine jüngste ist schülerin in der 8. klasse. zu dem bescheid noch einmal : auf diesem werden laufend einkommen angerechnet die es garnicht gibt. entweder ist die beraterin zu dumm anträge zu lesen oder sie hat es nach der sache mit dem nebenjob wirklich auf mich abgesehen. was kann ich dagegen tun? ich bin mit den nerven total am ende und weis mir keinen rat mehr. bitte helfen sie mir.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Das was sie da schildern wird sich hochgradig rechtswidrig an. Besonders deutlich wird das daran, dass ihnen keine Einkünfte angerechnet werden dürfen, die in Wirklichkeit gar nicht existieren.


Gegen einen solchen Bescheid müssen Sie unbedingt innerhalb von einem Monat ab Zustellung Widerspruch einlegen, damit der Bescheid nicht rechtskräftig wird. Sollte der Widerspruch negativ beschieden werden, also abgewiesen werden, sollten Sie unbedingt Klage zum Sozialgericht erheben.


Bevor Sie diesen Schritt gehen könnten sie notfalls eine Dienstaufsichtsbeschwerde zu nächsthöheren Behörde machen beziehungsweise vorher die Sachbearbeiterin noch einmal zur gründlichen Arbeit auffordern und die Dienstaufsichtsbeschwerde in Aussicht stellen.


Bei diesen Schritten sollten Sie sich unbedingt von einem im Sozialrecht erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort beraten und vertreten lassen. Sofern sie über nicht genügend finanzielle Mittel für die Beauftragung eines Rechtsanwalts verfügen könnten sie beim für sie zuständigen Amtsgericht für die außergerichtliche Beratung sowie Vertretung so genannte Beratungshilfe beantragen. Sollte tatsächlich eine Klage vor dem Sozialgericht erforderlich sein, könnten sie hierfür bei dem zuständigen Gericht so genannte Prozesskostenhilfe beantragen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen
Freitagvormittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/140240
Fax.0471/140244



Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt