So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich b n bzw war Hartz lV empf nger vor ca 3 jahren trennte

Kundenfrage

Ich bín bzw war Hartz lV empfänger vor ca 3 jahren trennte ich mich von meinem lebensgefährten seid dem bewohnten wir aber trotzallem bis vor ca 4 monaten die gleiche wohnung .ich arbeitslos er beschäftigt.Bis vor 4 monaten zahlte mir das Amt meine halbe miete und meinen lebensunterhalt.Dann würde mir alles gestrichen auf der aussage der Außenmitarbeiter vomn der Arge das wir noch zusammen wären. Ich habe daruf hin die Wohnung gekündigt und werde ausziehn. Die Wohnung kündigte ich gleich nach erhalt der absage da ich keine Miete mehr zahlen kann und ja 3 Monate kündigen mus ..gestern nun wurde mir endlich einen wohnung genehmigt doch den lebensunterhalt den ich nun schon 4 monate von meinen Freunden und bekannten bestreite wird mir noch immer nicht gezahlt erst wenn ich umgezogen bin das wird nun erst zum 01.12.2010 statt finden.Desweiteren mus ich die Kaution von 410 eure allein bestreiten .Meine frage wäre ob das alles rechtens ist das man mir solange den Lebensunterhalt streicht obwohl ich sofort die wohnung kündigte und normal schon längst raus wäre wenn man mich nicht wochenlang von einem Termin zum nächsten warten hätte lassen und erst im letzen Moment mir endlich einen wohnung genehmigte.
Ach so ich legte noch einspruch gegen den Endzug ein aber leider ohne erfolg.
Mit freundlichen grüssen
Schmidt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schmidt,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

In Ihrem Fall wäre dringend zu prüfen, wann der Widerspruchsbecheid gegen Ihren Widerspruch auf Aufhebung der Leistung erfolgte. Sie müssen innerhalb von 1 Monat ab Zugang desselben Klage beim Sozialgericht erheben.

Wenn Sie nachweisen können, dass Sie mit Ihrem früheren Lebensgefährten nur noch eine Wohngemeinschaft gebildet haben, sind Ihre Erfolgschancen sehr gut.

Prüfen Sie also, ob es Ihnen noch möglich ist, gegen den Aufhebungsbescheid Klage zu erheben. Sollte dies der Fall sein, gehen Sie zu einem Anwalt vor Ort, der sich auf das Sozialrecht spezialisiert hat. Haben Sie keine Angst vor den Kosten, Sie können Verfahrenskostenhilfe beantragen, dann übernimmt die Staatskasse die Kosten des Anwalts und des Gerichts.

Gleichzeitig stellen Sie einen erneuten Leistungsantrag bei der ARGE. Sollten Ihnen Leistungen nach wie vor nicht genehmigt werden, gehen Sie hier ebenfalls in den Einspruch und beantragen mit Hilfe eines Anwaltes im Rahmen eines Eilverfahrens die Bewilligung von Leistungen.

Leider ist es oftmals so, dass man ohne anwaltliche Hilfe den Behörden ausgeliefert ist. Deswegen rate ich nochmals dringend an, einen Kollegen vor Ort mit Ihrer Vertretung zu beauftragen.

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
troesemeier und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Attachments are only available to registered users.

Register Here
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort die mir den gang zu einem Anwalt erheblich erleichtert hat.Die Ablehnung meines Wiederspruch erhielt ich vor ca 4 wochen aber ich werd mich trozallem gleich auf dem Weg machen. Vielen Dank
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das freut mich. Machen Sie sich bitte aber umgehend auf den Weg!!!
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!