So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  Rechtsanwalt
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Tag. ich habe am 20 august einen bescheid ber die aufhebung/erstattung

Kundenfrage

Guten Tag. ich habe am 20 august einen bescheid über die aufhebung/erstattung meiner leiustungen im zeitraum 1.10.2008-31.10.2008 bekommen, in dem die leistungen ganz aufgeboben worden sind. es handelt sich um 579,84€. "Sie haben während des genannten zeitraumes einkommen aus erzielt. daraus besteht eine überbezahlung." die arge wurde von mir in kenntnis gesetzt, dass ich ab dem 1.10.2008 wieder anfange zu arbeiten. mein gehalt der firma bekam ich allerdings erst am 04.11.2008. bin ich dennoch verpflichtet diese "überbezahlung" zu leisten, weil ich im oktober dennoch hilfebedürftig gewesen bin. mein problem liegt jetzt darin, dass ich weder einen widerspruch eingereicht haben, noch irgendeine reaktion auf den bescheid gegeben habe. was kann ich jetzt tun, da das forderungsmanagemant die erste mahnung geschickt hat?
auf eine schnell antwort freue ich mich sehr
gerne auch per email:[email protected]
mfg maximilian wehner
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Darüber hinaus mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet, da insoweit ein Rechtsberatungsvertrag zustande gekommen ist. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und diese wurden von Ihnen akzeptiert.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Der Bescheid ist bestandskräftig, da Sie keinen Widerspruch eingelegt haben. Eine Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand ist nur möglich, wenn Sie ohne Verschulden die Widerspruchsfrist haben verstreichen lassen.

In diesem Zusammenhang haben Sie aber nichts vorgetragen, so dass Sie auch zur Rückzahlung verpflichtet sind.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Bitte denken Sie daran meine Antwort zu akzeptieren und eine Bewertung abzugeben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie meine Antwort bitte akzeptieren, um die Beratung abzuschließen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht