So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 3136
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Sozialrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Ich bin Krankenschwester mit einer Festanstellung in einer

Kundenfrage

Ich bin Krankenschwester mit einer Festanstellung in einer großen Berliner Klinik.Ich bezahle seid 35 Jahren Rentenbeiträge.Nun habe ich mich nebenberuflich selbstständig gemacht,d.h. ich mache 3-6 zusätzliche Dienste im Monat.Davon habe ich bisher ungefähr 50% in meiner eigenen Klinik gearbeitet und 50 % in anderen Häusern.Der Verdienst ist sehr gut,weil ich auch fachlich diverse Weiterbidungen habe und auf vielen Gebieten einsezbar bin.Selbst nach Abzug der Steuern bin ich mit dem Netto sehr zufrieden.Kürzlich habe ich erfahren,daß ich trotzdem auf meine Verdienst noch Rentenbeiträge zahlen muß,und zwar nicht wenig.Nun habe ich doch schon sehr lange nahtlos Rentenbeiträge bezahlt,und bezahle durch meine Festanstellung immer noch .Muß ich wirklich Rentenbeiträge zahlen oder kann man das irgentwie umgehen.Wenn ich wirklich Rentenbeiträge zahlen muß,lohnt sich der ganze Aufwand nicht,dann verdiene ich fast noch weniger wie in einer normalen Lesingfirma auf 400 Euro-Basis.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen
Sylvia Menze
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich nehme an, dass Sie sich auch für Ihre nebenberufliche selbständige Tätigkeit versichern müssen.

Grundsätzlich gilt, dass Selbständige nicht in der Rentenversicherung pflichtversichert sind.

Von diesem Grundsatz gibt es jedoch eine ganze Reihe von Ausnahmen (§ 2 S. 1 SGB VI).
Dies betrifft u.a. Pflegepersonen, die in der Kranken-, Wochen-, Säuglings- oder Kinderpflege tätig sind und im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen sowie Hebammen und Entbindungspfleger.

Ferner gilt auch eine Versicherungspflicht für Personen, die
a)
im Zusammenhang mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen
versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen und
b)
auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber tätig sind;

Wird eine dieser Tätigkeiten jedoch im Rahmen einer geringfügigen selbständigen Tätigkeit ausgeübt, ist diese versicherungsfrei, § 5 Abs. II Nr. 2 SGB VI, § 8 Abs. I und III SGB IV.

Sofern Sie Ihre Tätigkeit unter die o.a. Punkte fassen können, wären Sie versicherungspflichtig. Da Sie im Krankenhausdienst tätig sind, könnte bereits dieser Punkt greifen. Den weiteren Punkt halte ich nicht für einschlägig, da Sie hier ja auch in anderen Häusern, also anderen Arbeitgebern tätig sind.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Was heißt geringfügig beschäftigt ?Wieviel darf ich verdienen?Reicht es nicht, wenn mein Gehalt alsFreiberufler geringer ist als mein Festgehalt.Was passiert wenn mein Gehalt als Freiberufler das Festnettogehalt übersteigt?(ist einmal passiert).<br />Und was heißt wenn ich keinen weiteren angestellt habe?<br />Ich arbeite auch nicht nur in Krankenhäusern sondern auch in der häuslichen Pflege und in Beatmungs-WG
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Geringfügig heißt, dass Sie nicht mehr als monatlich 400,00 Euro verdienen dürfen. Fraglich ist jedoch auch, ob Sie als Freiberufler oder als Selbständige einzustufen sind. Hier ergeben sich auch Unterschiede.

Wenn Ihr Gehalt aus der selbständigen Tätigkeit, das Gehalt aus der Anstellung übersteigt, bedeutet dies eigentlich nur, dass Sie hier einer zweiten und nach dem oben genannten, dann wohl auch rentenversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen, da Sie hier insbesondere nicht geringfügig beschäftigt sind.

Es kommt hier jedoch nicht auf die Höhe des Gehalts an, da ich ja auch schon geschrieben habe, dass grds. keine Rentenversicherungspflicht gilt, es kommt vielmehr darauf an, ob Sie als in der Gesundheitspflege tätige Kraft versicherungspflichtig sind, s.o. Hiervon gehe ich aufgrund Ihrer Tätigkeitsbeschreibung zunächst aus.

Gerne stehe ich Ihnen weiter zur Verfügung und bitte meine Antworten zu akzeptieren.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kann ich die Rentenversicherungspflicht irgentwie umgehen?Ich habe jetzt z.B. drauf geachtet,daß ich kein Dienst mehr in meinem eigenen Haus mache,habe jetzt ungefähr 60% Dienste in anderen Häusern,bzw im ambulanten Pflegedienst,bis zumJahresende wird es natürlich mehr.Wie ist es,wenn ich z.B. selber Vorsorge treffe,oder pro Forma jemanden einstelle der z.B. meine Rechnungen schreibt?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Sozialrecht