So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Frauenarzt
Kategorie: Sexualmedizin
Zufriedene Kunden: 2
Erfahrung:  Psychosomatische Versorgung
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sexualmedizin hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

habe seit 3 Jahren erektionsst rungen. Das glied wird nichtmehr

Kundenfrage

habe seit 3 Jahren erektionsstörungen.
Das glied wird nichtmehr steif.
muss blutdrucktabletten einnehmen u. zwar Nebilet 5mg und Micardis 40 /12,5 mg.
Habe seit 10 Jahren einen Herzschrttmacher und vor 4 Jahren eine
Lungenembolie.
Viagra-Levitra usw.. nehme ich nicht ein, wegen den Nebenwirkungen die
auftreten können.
Was können Sie mir empfehlen.
Ich danke XXXXX XXXXX voraus

A.schmuck
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sexualmedizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Herr Schmuck,
Ihre Bedenken bzgl. Viagra und Co. sind zwar nachvollziehbar, aber eigentlich nicht begründet, da gerade in Ihrem Fall eine gefäßerweiternde Wirkung vorteilhaft ist. Dazu muß man wissen, dass Viagra, Levitra usw. aus einem Herzmedikament entwickelt wurden, das ursprünglich für die Blutdrucksenkung gedacht war. Auch hinsichtlich der stattgehabten Lungenembolie brauchen Sie sich hier keine Sorgen zu machen. Sprechen Sie Ihren Hausarzt also ruhig noch einmal darauf an.
Was Sie sonst tun können: wichtig ist grundsätzlich immer eine gute Diagnostik: Ein Urologe kann neben der Testosteronbestimmung (Hormonmangel führt auch gern einmal zu Erektionsproblemen) eine Flußmessung in Ihrem Penis durchführen (per Ultraschall). Durch spezielle Testverfahren sieht der Urologe, ob hinsichtlich der Durchblutung alles in Ordnung ist und kann Ihnen dann ein geeignetes Medikament verordnen. Neben den bereits erwähnten Viagraverwandten und ggf. einer Testosteronsubstitution stellt das Präparat Yocon eine weitere Möglichkeit dar. Darüber hinaus können Beckenbodenübungen, Schwellkörperinjektionen und mechanische Unterstützung (Cockrings, Vac-Pumps) zusätzliche Hilfen sein. Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an, spätestens sobald die Diagnostik abgeschlossen ist.
Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen weiter und wünsche Ihnen viel Erfolg!