So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Sexualmedizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sexualmedizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo,bin weiblich und 50 Jahre alt.Seit September diesen Jahres

Kundenfrage

Hallo,bin weiblich und 50 Jahre alt.Seit September diesen Jahres bin ich mit einem 56 jährigen zusammen.Alles ist perfekt,außer das er keine Errektion bekommt.Er hat seit 10 Jahren nach dem Tod seiner Freundin als Singel gelebt und auch ohne sexuelle Kontakte zu anderen Frauen.Er ist sehr einfallsreich bei mir und Verwöhnt mich oral,aber ich glaube nicht das wir das Problem so lösen können.Mich belastet es,das ich ihm nicht helfen kann.
Nun hoffe ich das Sie mir mit Rat weiterhelfen können.Ich habe Ihn gefragt,ob er sich mit seinem Arzt beraten möchte,aber das scheint Ihm peinlich zu sein.Ich möchte Ihm helfen und würde alles was möglich ist für Ihn tun.Er bedeutet mir alles.Vivian
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Sexualmedizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Zunächst müsste Man(n) eben organische Ursachen der erektilen Dysfunktion abklären. Stark vereinfacht kann man davon ausgehen, dass organische Ursachen im Vordergrund stehen, wenn auch bei Masturbation bzw. morgens keine ausreichende Erektion möglich ist. Dann würde man zunächst eine Medikamentenanamnese machen. Zudem eben schauen, ob Stoffwechselstörungen, Rauchen oder Gefässprobleme eine Rolle spielen. Ein Urologe kann beispielsweise die Durchblutung im Penis mit den Abflussverhältnissen leicht feststellen. Notfalls mit einer Injektion in den Penisschwellkörper (SKIT).

Letztlich gibt es dann ja verschiedene medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten (Viagra, Cialis etc) oder eben nicht- medikamentöse Optionen.

Erst wenn die körperlichen Ursachen ausgeschlossen sind, würde man auch psychotherapeutische bzw. direktere sexualtherapeutische Aspekte (z.B. im Zusammenhang mit der Trauer um den Tod etc) beleuchten.