So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 26875
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau mit welcher ich

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frau mit welcher ich erst 7 Wochen verheiratet bin möchte sich scheiden.
Wir haben eine gemeinsame Tochter von sechs Jahren. Sie wurde frisch eingeschult
mit. Wir leben schon immer am gleichen Ort. Die Kleine war zuvor im benachbarten
Kindergarten und ist nun mit Ihren Freunden in der Schule.
Alle Verwandten und Bezugspersonen leben hier.
Nun will meine Frau 200km wegziehen. Das möchte ich Ihr nicht verbieten, allerdings finde
ich das Verhalten egoistisch. Unser Kind wird aus seinem kompletten sozialen Umfeld gerissen. Ich als Vater werde für das Umgangsrecht ebenfalls eingeschränkt.
Kann ich dagegen etwas unternehemen? Ich bin verzeifelt. Geld spielt keine Rolle.
Wie würden Sie vorgehen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja das können Sie mit Sicherheit. In einem ersten Schritt sollten Sie sich an das Jugendamt wenden und dort eine Einigung mit der Kindsmutter versuchen.

Sollte dies scheitern so sollten Sie sich an das Familiengericht wenden und dort beantragen die Entscheidungsgewalt über den Wohnsitzwechsel auf Sie zu übertragen.

In einem solchen Verfahren entscheidet das Gericht allein nach dem Grundsatz des Kindeswohls. Dabei wird berücksichtigt was Sie hier bereits richtig vorgeragen haben: Soziales Umfeld, Schule, Erschwerung des Umgangs aber auch der Wille des Kindes Wegzugehen.

All diese Punkte muss das Familiengericht berücksichtigten.

Wenden Sie sich also zuerst an das Jugendamt und dann auch im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes an das Familiengericht.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Konnte ich Ihnen behilflich sein?

RASchiessl und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.