So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 6566
Erfahrung:  Bearbeitung einer Vielzahl Scheidungen
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, ich habe mich von meiner Frau getrennt mein Sohn

Kundenfrage

Hallo,

ich habe mich von meiner Frau getrennt mein Sohn 7 Jahre alt lebt weiterhin bei mir! Meine Frau hatte eine Arbeitsstelle die hat sie verloren dadurch das sie krank geworden ist bin ich jetzt verpflichtet ihr Unterhalt zu zahlen! Mein einkommen liegt bei 2100 euro im Monat wir haben gemeinsam schulden wo der abtrat bei ca 600 euro liegt und ich bekomme das Kindergeld.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller

grundsätzlich sind Sie Ihrem Kind und im Trennungsjahr auch Ihrer Frau gegenüber unterhaltsverpflichtet. Zudem steht Ihrer Frau das Kindergeld zu, wenn der Sohn bei ihr lebt.

Von Ihrem Nettoeinkommen von 2100 EUR können zunächst berufsbedingte Aufwendungen (meist 5 %), also in Höhe von 105 EUR abgezogen werden. fähig sind auch die eheprägenden Schulden, die Sie mit montalich 600 EUR bedienen, sodass sich Ihr nettoeinkommen auf 1395 EUR reduziert.

Nach der maßgeblichen Düsseldorfer Tabelle beträgt der Unterhalt für Ihren Sohn monatlich 272 EUR.
Bevor der Trennungsunterhalt berechnet wird, können vom Einkommen nochmals 10 % abgezogen werden. Nach diesem Abzug verbleiben Ihnen allerdings Einkünfte unterhalb des sog. Selbstbegahltes, sodass Sie Ihrer Frau letztlich keinen Unterhalt zahlen können.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass