So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16350
Erfahrung:  Rechtsanwältin, seit dem Jahr 2000 auch Fachanwältin für Familienrecht,Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, 20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Lebensgefährte ud ich möchten im Mai heiraten.

Kundenfrage

Hallo, mein Lebensgefährte ud ich möchten im Mai heiraten. Er hat zwei Kinder aus 1. Ehe. ich ein Kind aus früherer Partnerschaft (keine Ehe). Wir leben zusammen -er, ich und mein Kind-; mein Partner zahlt Unterhalt an seine beiden Kinder. Ich erhalte Unterhalt vom Vater meiner Tochter.
Meine Frage: ändert sich mit unsrer Hochzeit etwas in den Unterhaltshöhen der Kinder? Ändert sich etwas in den Versorgungsansprüchen an seine Ex-Frau (148EUR/mon. Versorgungsausgleich). Empfehlen Sie den Besuch eines Steuerberaters, da wir die Klassen IV/IV anstreben?! Grüße, Fr. A.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


nach dem Gesetz ist es so, dass der Unterhalt für minderjährige Kinder stets dem Unterhalt für den Ehegatten vorliegt.

Wenn Sie nicht verdienen, sind sie ebenfalls als unterhaltsberechtigter zu zählen.


Das hat dann zur Konsequenz, dass in der Düsseldorfer Tabelle eine Herabstufung um eine Stufe erfolgt.


Das ist deshalb so, weil die Düsseldorfer Tabelle auf den Fall zugeschnitten ist, dass der unterhaltsverpflichtete für zwei Unterhaltsberechtigte den Unterhalt schuldet.



Wenn sie aber ebenfalls unterhaltsberechtigt werden, werden es drei Unterhaltsberechtigte.


Das hat zur Folge, dass eine Herabstufung um eine Stufe erfolgt, also weniger Kindesunterhalt gezahlt werden müsste.

Wenn Sie jedoch selbst verdienen, bleibt es bei zwei Unterhaltsberechtigten und bei dem,was er bisher bezahlt hat.


Wenn Sie selbst auch verdienen kann es passieren, dass der Unterhalt sogar noch höher wird, wenn nach der Rechtsprechung werden dem Unterhaltsverpflichteten Vorteile aus dem Zusammenleben angerechnet.
Das ist deshalb der Fall, weil man sagt das wenn zwei Zusammenleben, das dicker ist als wenn einer alleine lebt.

Dieser Vorteil wird so gestaltet, dass dann der Selbstbehalt, d.h. der Betrag der jedem Unterhaltsverpflichteten verbleiben muss gesenkt wird.


Es kann also durchaus sein das sich in beiden Richtungen etwas an der Höhe ändert: je nachdem, ob selbst verdienen oder nicht.


Auch am Versorgungsausgleich ändert sich nichts, denn hier erfolgt der Ausgleich der während der Ehe mit der Exfrau erworbenen Anwartschaften.

Wenn Sie ungefähr gleich verdienen dann sollten Sie die Steuerklassen vier beide anstreben.


Wenn es so ist, dass ihr Ehemann mit Steuerklasse drei erheblich mehr verdienen würde als die trotzdem nur die Steuerklasse vier Welt, so wird der Kindesunterhalt dennoch aus der Steuerklasse drei gerechnet.



Dies deshalb, weilen Unterhaltsverpflichteter immer die günstigste Steuerklasse wählen muss.




Genau ausrechnen kann es ihnen entweder ein Steuerberater oder wir hier bei Just Answer wenn sie ihre entsprechenden Gehälter in die Kategorie steuern eingeben




ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte.

Sehr gerne können Sie nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

wenn ich Ihre Fragen beantwortet haben sollte bitte ich höflich um Akzeptierung
vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo nochmals, ich bin etwas verwirrt. dies bedeutet, dass mein partner -er verdient 2800 brutto--nach abzug 1700 netto..- trotz lstklasse VI ..mehr unterhalt zahlen muss?! ich verdiene 1170 brutto und dann 900 netto lstklasse 2. ist für mich als "zweitfrau" nicht besonders gerecht....also egal welche stklasse wir nach der eheirat wählen..er muss sowieso mehr unterhalt zahlen?!
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Nachfrage,


Wenn die Steuerklassen bewusst so gewählt werden, dass sie ungünstig sind,, um sich dem Kindesunterhalt teilweise zu entziehen, so wird das Einkommen so gerechnet, dass Steuerklasse 3 zugrunde gelegt wird.

Mit Steuerklasse 4 und einem Kinderfreibetrag komme ich bei Ihrem Lebensgefährten auf ca 2290 Euro


Mit Steuerklasse 3 auf 2.572 Euro.


Bei Ihnen mit Steuerklasse 4 und einem halben Kinderfreibetrag auf
1.121,67 Euro, mit der 5 auf 981,25 Euro.


Die Kombination 3 / 5 ist also nicht so viel günstiger, so dass auch 4 / 4 genommen werden kann, ohne dass Willkür unterstellt wird.



Es kann Ihrem Lebensgefährten aber passieren, dass er aufgrund der Vorteile des Zusammenlebens mehr zahlen muss.


Eventuell kommt die Ex- Frau aber nicht auf diesen Dreh, so dass ich Ihnen empfehlen würde, abzuwarten




Wenn ich Ihnen helfen konte bitte ich um Akzeptierung

danke






Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie keine Frage mehr haben würde ich sehr höflich um Akzeptierung bitten

vielen Dank
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was eine Akzeptierung entgegensteht.
Erst mit ihrer Akzeptierung werde ich nämlich bezahlt und niemand arbeitet gerne umsonst
Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht