So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 26355
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bin weiblich, 42 Jahre alt und seit 2006 verheiratet.

Kundenfrage

Hallo,
ich bin weiblich, 42 Jahre alt und seit 2006 verheiratet. Ich bin Alleinverdienerin, habe einen gut bezahlten Hauptjob (Vollzeit, 38 Std/Woche), einen 400 Euro-Job und gehe noch zusätzlich in einem Privathaushalt putzen. Ich habe im August 2008 ein Zweifamilienhaus gekauft. Dieses Haus habe ich alleine ohne Bürgschaft und fremde Hilfe finanziert (Immobiliendarlehen). Ich stehe auch alleine im Grundbuch und die Raten und Nebenkosten für das Haus zahle ich auch ganz alleine. Im Grundbuch ist auch kein Wohnrecht für meinen Mann. Da mein Mann von früher her viele Schulden hat, habe ich auch eine notariell beglaubigte Gütertrennung. Wir wohnen im Erdgeschoß und der 1. Stock ist vermietet (KM 550,-). Mein Mann hat kein Einkommen. Er ist "selbständig" und ist bei mir mit krankenversichert. Wir hatten mündlich vereinbart, daß er dafür ALLES im und um das Haus anstehenden Arbeiten macht. Diese Arbeiten lassen aber zu wünschen übrig. Er tut nur das, was er gerne macht (Kochen). Arbeiten wie z.B. Staubsaugen, Staubwischen, Bad, WC, Bügeln bleiben an mir hängen. Immer wieder bekomme ich Verprechungen und Ausreden. Nervlich und gesundheitlich geht es mir immer schlechter und ich selbst habe keine Zeit mehr für meine (ideellen und finanziellen) Wünsche. Da mein Mann sehr wenig Rentenbeiträge gezahlt hat, bekommt er mit 65 Jahren nur eine Rente von ca. 300 Euro.
Welche Kosten kommen bei einer Scheidung auf mich zu? Muß ich Unterhalt zahlen? Gibt es in diesem Fall eine Härtefallregelung?
Mein Mann wird auch nicht freiwillig ausziehen. Wie bekomme ich ihn dazu, daß er auszieht damit ich wieder Luft zum Atmen habe.
MfG
Andrea
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zu Ihren Fragen:

Die Scheidungskosten kann ich aufgrund Ihrer Angaben nur ganz grob auf etwa 2.500 EUR bis 3.000 EUR schätzen. Wenn Sie nähere Zahlen wollen, so müssen Sie mir Ihr Einkommen genauer beziffern.


Ja, soweit Sie sich trennen und scheiden lassen müssen Sie grundsätzlich Unterhalt bezahlen. Für einen Härtefall, die zu einer Verwirkung des Unterhalts führen sehe ich leider keine Ansatzpunkte.

ABER:

Zum einen muss Ihr Mann sich spätestens nach Ablauf des Trennungsjahres einen Vollzeitjob suchen um sich so selbst unterhalten zu können. Tut er dies nicht, so wird er unterhaltsrechtlich so behandelt, als würde er arbeiten, was zu einer erheblichen Verringerung des Unterhaltsanspruches führen wird.

Weiterhin ist der Unterhalt auch nur zeitlich befristet zu zahlen, Als grobe Faustformel können Sie als Zeitdauer etwa 30% der Ehedauer annehmen, also knapp 2 Jahre.

Hinsichtlich der Ehewohnung haben Sie bis zur Scheidung nur dann das Recht Ihren Mann aus der Wohnung zu werfen, wenn er Ihnen gegenüber gewalttätig ist oder damit droht.

Ansonsten können Sie Ihren Mann nach der Scheidung durch eine Räumungsklage aus der Wohnung entfernen lassen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht