So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Abend, ich lebe in einer patchworkfamile. Meine Ehefrau

Kundenfrage

Guten Abend,

ich lebe in einer patchworkfamile. Meine Ehefrau hat 2 Kinder in unsere Ehe mitgebracht, für welche der leibliche Vater unterhaltspflichtig ist.

Wir besitzen ein gemeinsames Haus (Erwerb 1 nach unserer Hochzeit im jahr 2008). Das haus wurde von mir zu 100% bezahlt, jedoch wurde damals meine Frau als Miteigentümerin eingetragen. Daneben besitze ich noch eine haushälfte aus meiner Vorehe zeit, ebe nso besitzt meine Frau eine Eigentumswohnung aus Vorehezeit.


Meine Frau ist auch berufstätig - selbstständig.

Nun meine Frage:

im Falle einer Scheidung: bin ich unterhaltspflichtig für meine Frau?
für die Kinder meiner Frau?
Was passiert mit unserem haus (welches ich nachweislich mit meinem aus der Vorehe stammenden Ersaprissen erworben habe)
was passiert mit meinem 2. haus?
was passiert mit der wohnung meiner frau?


vielen dank XXXXX XXXXX

mfg
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Für Ihre Frau wären Sie grundsätzlich unterhaltspflichtig, wobei auch Ihre Frau für Sie unterhaltspflichtig ist. Der konkrete Unterhaltsbetrag müßte noch ermittelt werden.

Für die Kinder ihrer Frau sind Sie nicht unterhaltspflichtig.

Das Haus gehört Ihnen beiden zu gleichen Teilen, unabhängig von den finanziellen Beiträgen. Insoweit wäre das Haus im Falle einer Scheidung, sollte keine Einigung zustande kommen, notfalls im Wege der Teilungsversteigerung verwertet werden.

An dem Eigentum der Haushälfte und der Eigentumswohnung ändert sich nichts. Auch nehmen diese Immobilien nicht am Zugewinnausgleich teil.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren. Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, darf ich Sie höflich bitten, meine Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

 

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht