So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites juristisches Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem Ehevertrag ist

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

in unserem Ehevertrag ist der Nacheheliche Unterhalt ( erhöht ) und zeitlich ( für die Dauer der vorangegangenen Ehe )festgelegt.
Was kann passieren, wenn ich einen neuen Partner habe? Muss der Unterhalt trotzdem gezahlt werden?

Vielen Dank.

MFG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



In dem Ehevertrag haben Sie nach Ihrer Schilderung sowohl hinsichtlich der Höhe, als auch hinsichtlich der Dauer über den nachehelichen Ehegattenunterhalt eine Vereinbarung getroffen.

Dieses ist durchaus möglich und und auch rechtlich zulässig.

Zur Wirksamkeit des Ehevertrages ist eine notarielle Form erforderlich, soviel nebenbei.

Grundsätzlich hat die neue Partnerschaft auf den Ehevertrag und somit den Unterhaltsanspruch keine Auswirkungen, es sei denn, dieser Fall ist im Ehevertrag ausdrücklich berücksichtigt worden.

Sofern der Ehevertrag diesen Umstand (=neue Partnerschaft) nicht berücksichtigt, gilt der Ehevertag unverändert fort und es muss also gemäß dem Vetrag weiter Unterhalt gezahlt werden.




Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Der Ehevetrag wurde notariell beglaubigt und der Umstand einer neuen Partnerschaft nicht erfasst. Würde also bedeuten, das der Unterhalt weiterhin bezahlt werden muß.

 

Gibt es abweichende Regelungen beim Trennungsunterhalt, dieser wurde nicht festgehalten. Ist dieser gleich dem nachehelichen Unterhalts? ( Hierbei selbstverständlich auch ohne den Umstand der neuen Partnerschaft.)

 

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, versuche mich nur gut zu wappnen ;).

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

In diesem Fall muss der Unterhalt definitiv weiter gezahlt werden.


Vom Trennungsunterhalt sprich man bis zur Rechtskraft des Scheidungsurteils, danach vom nachehelichen Unterhalt.

Sofern also das Scheidungsurteil bereits rechtskräftig vorliegt , spielt der Trennungunterhalt eh keine Rolle (mehr).



Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort.

Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Advopro und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wir sind noch nicht geschieden. Ist der Trennungsunterhalt gleich dem Unterhalt? (Höhe).

 

Über diese letzte Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar. Selbstverständlich werde ich die Antwort akzeptieren, Sie haben mir sehr weiter geholfen.

 

Ihnen ein schönes Wochenende.

 

Mfg

 

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Beim Trennungsunterhalt gibt es schon Unterschiede.

So wird z.B. der Wohnwert, der bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt wird unterschiedlich angesetzt.

Beim Trennnugnsunterhalt geht man vom sog. angemessenen oder subjektiven Wohnwert, beim nachehelichen Unterhalt hingegen vom objektiven Wohnwert aus.

Vor der rechtskräftigen Scheidung würde also für den Fall, dass der Unterhalsberechtigte ein Eigenheim ohne Miete bewohnt lediglich das angerechnet werden, was er ungefähr aufgrund seiner (jetzt geänderten) finanziellen Umstände für eine angemessene Wohnung ausgeben würde, beim nachehelichen Unterhalt würde hingegen die ortsübliche Vergleichsmeite des bewohnten Eigenheims angesetzt.

Dieses ist nur ein Beispiel. Hier gibt es also schon Unterschiede.

Die Höhe muss also nicht gleich sein.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht