So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  sselbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrter Damen und Herren, Mein Mann und ich leben im

Kundenfrage

Sehr geehrter Damen und Herren,
Mein Mann und ich leben im eigenen Haus und sind getrennt lebend.
Wenn ich ausziehe, muss er mich bei der Miete unterstützen?
Ich verdiene weniger als er.
Wie ist es, wenn ich arbeitslos werde, muss er mich unterstützen.
Muss ich einverstanden sein, das Haus zu verkaufen?
Oder kann ich ihn rauswerfen lassen, wenn er mich geschlagen hat, Schlag ins Gesicht, nicht sichtbar.
Vielen Dank XXXXX XXXXX

Gabriele Ainöder
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Bei der Miete müsste Sie Ihr Ehemann nicht unterstützen, wenn Sie aus dem gemeinsamen Haus ausziehen. Aufgrund der Einkommensunterschiede und der Tatsache, dass Ihr Ehemann dann das gemeinsame Haus alleine bewohnt, hätten Sie Anspruch auf Trennungsunterhalt gegenüber Ihrem Ehemann. Dieser kann ggf. auch bereits jetzt bestehen. Der Trennungsunterhalt kann aber erst ab dem Zeitpunkt gefordert werden, in dem Sie Ihren Ehemann zur Zahlung des Trennungsunterhaltes nachweislich und schriftlich auffordern.

Ebenso hätten Sie dann einen Unterhaltsanspruch, wenn Sie arbeitslos werden.

Der Verkauf einer im gemeinsamen Eigentum stehenden Immobilie kann nur einvernehmlich erfolgen. Können sich die Eheleute nicht verständigen droht die Zwangsversteigerung, die in jedem Fall vermieden werden sollte, da sie generell mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden ist.

Wenn häusliche Gewalt im Spiel ist, können Sie beim Familiengericht einen sog. Gewaltschutzantrag stellen und sich dadurch die Ehewohnung zuweisen lassen. Ihr Ehemann müsste dann aus dem gemeinsamen Haus ausziehen.

Ich empfehle Ihnen dringend einen Fachanwalt für Familienrecht vor Ort mit Ihrer Vertretung zu beauftragen, um sowohl die Unterhaltsansprüche als auch die Zuweisung des Hauses dort prüfen und geltend machen zu lassen.