So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 16679
Erfahrung:  Rechtsanwältin, seit dem Jahr 2000 auch Fachanwältin für Familienrecht,Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, 20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Trennung von meiner

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit der Trennung von meiner Ex-Frau im Jahre 2005 lebe ich in der Schweiz und zahle für meine Kinder, geb. 07.12.1995 und 02.07.1999 Unterhalt gesamt in Höhe von 600 € plus finanzielle Unterstützung von Schulreisen, Schulanfang & Konfirmation ect. Nun fordert Sie per Anwalt von mir alle Lohnunterlagen und Angaben über Vermögen zur Neuberechnung ein. Ich weiss, dass zur groben Berechnung in Deutschland die Düsseldorfer Tabelle gilt. Mein Nettolohn beträgt in der Schweiz ca. 5000 CHF ohne Steuerabzug. Ich bin hier wieder verheiratet und wir sorgen gemeinsam für ein 6 jähriges Kind, von dem ich nicht der leibliche Vater bin.
Meine Frage lautet: Welche Unterlagen muss ich aushändigen, wie hoch wird der ca. Betrag für den Unterhalt sein, ich besitze kein Vermögen. Kann ich in der Schweiz von einer deutschem Behörde aus betrieben werden wenn ich mit der Höhe nicht einverstanden bin. Gibt es ein Abkommen beider Länder, wo diese Regelungen beschrieben sind?
Ich danke XXXXX XXXXX für Ihre antwort

mfG Wolfgang Leuenberger
Kanton Bern
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Vielen Dank für Ihre Anfrage.


Wenn der Anwalt Auskunft über das Einkommen gefordert wird, werden meistens die zwölf vorangegangenen Lohnbescheinigungen, der letzte ergangene Steuerbescheid,
und die letzte abgegebene Steuererklärung gefordert.

Weiterhin muss eine systematische Aufstellung über den Lohn gemacht werden.

zum Beispiel Januar so und so viel Februar soundsoviel März soundsoviel, damit man eine grobe Übersicht hat.


5000 Fr. entsprechen in etwa 4000 e.

Bei zwei Unterhalts berechtigten (das nicht leibliche Kind zählt nicht) ergeben sich laut Düsseldorfer Tabelle für ein fünfzehn und ein zwölfjähriges Kind wenn ich Ihnen einen Abzug von 5 % berufsbedingte Aufwendungen unterstellen, ein Unterhaltsbetrag von je 488 e pro Kind als Zahlbetrag


Ein Abkommen zwischen den beiden Ländern
gibt es leider nicht sondern es richtet sich grundsätzlich dann auch wo die Kinder ihren Wohnsitz haben dass es in Deutschland so dass Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle geschuldet ist.


Es ist auch möglich, sie auf Unterhalt zu verklagen, der Gerichtsstand wäre dann in Deutschland


.Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Überblick geben konnte

Gerne können Sie weitere Fragen an mich stellen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank



ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schiessl,

danke XXXXX XXXXX Antwort. Was mich noch beschäftigt ist die Frage nach den Lebenshaltungskosten, welche ja hier in der Schweiz um einiges höher sind als in Ostdeutschland. Ich bin der Meinung, dass 4000€ in Ostdeutschland ein sehr hoher Lohn ist, hier in der Schweiz kann man ja kaum eine Familie davon ernähren...( Miete, Krankenkasse, Zahnarztkosten, Lebensmittel (warum gehen so viele Schweizer über die Grenze einkaufen) usw.
Zählt dieser Umstand nicht in der Berechnung?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Wenn die Lebenshaltungskosten so unterschiedlich sind, wird von manchen Gerichten ein Abschlag vom Unterhalt vorgenommen.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schiessl, das das nur von manchen Gerichten berücksichtig wird ist ja sehr fragwürdig. Wenn ich also Glück habe zahle ich weniger , wenn ich mit dem Gericht Pech habe dann mehr. Ich möchte mich aber auf gar keinen Fall vor Gericht streiten, da ich weder über finanzielle Mittel verfüge noch den vermeintlichen Streit auf dem Rücken der Kinder austragen lassen will.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,ja so ein Rechtsstreit ist teuer.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Scheidungsrecht